Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • Nikkei 225

    39.069,68
    +282,30 (+0,73%)
     
  • Dow Jones 30

    39.827,72
    -175,87 (-0,44%)
     
  • Bitcoin EUR

    63.211,37
    +2.088,29 (+3,42%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.428,31
    +73,89 (+5,46%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.792,08
    +106,12 (+0,64%)
     
  • S&P 500

    5.309,64
    +6,37 (+0,12%)
     

Verstappen schießt gegen den Mercedes-Teamchef zurück

Max Verstappen hat beim vergangenen Rennen ein Stück Formel-1-Geschichte geschrieben - aus Sicht von Toto Wolff aber kein wichtiges.

„Für mich wären diese Zahlen nicht wichtig. Sie sind für Wikipedia und das liest sowieso niemand“, kommentierte der Mercedes-Teamchef Verstappens Sieg in Monza, durch den er seinen zehnten Sieg in Serie einfuhr und den Rekord von Sebastian Vettel einstellte. Nun hat er sich dafür den Konter des Weltmeisters eingefangen.

„Sie hatten ein ziemlich beschissenes Rennen, er war wahrscheinlich noch stinkig wegen ihrer Leistung“, sagte der Red-Bull-Pilot Verstappen bei der Pressekonferenz vorm GP von Singapur mit einem leichten Grinsen.

„Er klingt manchmal fast wie ein Mitarbeiter von uns“, witzelte Verstappen weiter über Wolff und betonte: „Zum Glück ist er das nicht.“

Verstappen: Wolff sollte sich auf sein eigenes Team konzentrieren

Verstappen vermutet, dass Wolff die Stichelei anbrachte, weil die Silberpfeile in Monza nur auf Rang fünf und sechs fuhren. „Es ist wichtig, dass du dich auf dein eigenes Team konzentrierst. So wie wir“, gab der Niederländer Wolff noch eine Empfehlung mit. „Das haben wir schon in der Vergangenheit so gemacht: Als sie dominierten, und wir so weit hinten waren.“

WERBUNG

„Man sollte das anerkennen, wenn ein Team so gut performt“, forderte Verstappen außerdem und gab an, das während der goldenen Ära der Silberpfeile getan zu haben: „Wir haben das damals gemacht. Und uns inspirieren lassen dadurch. Wir wussten, dass wir einfach härter arbeiten mussten, damit wir uns verbessern. Damit wir auch auf das Level kommen.“