Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    12.284,19
    -247,44 (-1,97%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.348,60
    -78,54 (-2,29%)
     
  • Dow Jones 30

    29.590,41
    -486,27 (-1,62%)
     
  • Gold

    1.651,70
    -29,40 (-1,75%)
     
  • EUR/USD

    0,9693
    -0,0145 (-1,47%)
     
  • BTC-EUR

    19.510,65
    -363,61 (-1,83%)
     
  • CMC Crypto 200

    434,61
    -9,92 (-2,23%)
     
  • Öl (Brent)

    79,43
    -4,06 (-4,86%)
     
  • MDAX

    22.541,58
    -725,73 (-3,12%)
     
  • TecDAX

    2.656,28
    -46,58 (-1,72%)
     
  • SDAX

    10.507,96
    -402,46 (-3,69%)
     
  • Nikkei 225

    27.153,83
    -159,30 (-0,58%)
     
  • FTSE 100

    7.018,60
    -140,92 (-1,97%)
     
  • CAC 40

    5.783,41
    -135,09 (-2,28%)
     
  • Nasdaq Compositive

    10.867,93
    -198,88 (-1,80%)
     

Versorger Suez kauft frühere britische Sparte von Veolia zurück

PARIS/LONDON (dpa-AFX) -Der französische Versorger Suez will sein früheres britisches Entsorgungsgeschäft von seinem heimischen Rivalen Veolia zurückkaufen. Das Unternehmen bietet für den Geschäftsbereich zwei Milliarden britische Pfund (2,3 Mrd Euro), wie es am Mittwochabend in Paris mitteilte. Suez besitzt ein Vorkaufsrecht und sticht damit die australische Investmentbank Macquarie AU000000MQG1 als Käufer aus, die sich bereits Anfang August mit Veolia geeinigt hatte.

Veolia hatte Suez im Januar übernommen, musste wegen Bedenken der Wettbewerbshüter seitdem aber große Geschäftsteile in Frankreich und anderen Ländern wieder abstoßen. Ein Großteil davon ging an die Investorengruppe um Meridiam und GIP. Diese schufen daraus eine neue Einheit, die ihnen gehört und den Namen Suez weiterführt. Dieser neue Konzern ist nicht börsennotiert. Auf diese Weise bleiben Veolia und Suez starke Konkurrenten auf dem britischen Markt für Abfallverwertung und Recycling.

Der Deal werde den Auslandsanteil an Suez' gesamten Geschäft erhöhen, teilte das Unternehmen weiter mit. Die britische Wettbewerbsbehörde CMA muss dem Vorhaben noch zustimmen. Die Veolia-Führung betrachtet Großbritannien nach eigener Darstellung weiterhin als einen wichtigen Markt. Das Unternehmen kommt dort auf einen Jahresumsatz von rund zwei Milliarden Euro.