Deutsche Märkte öffnen in 4 Stunden 57 Minuten
  • Nikkei 225

    28.025,90
    -938,18 (-3,24%)
     
  • Dow Jones 30

    33.290,08
    -533,32 (-1,58%)
     
  • BTC-EUR

    29.821,88
    -420,86 (-1,39%)
     
  • CMC Crypto 200

    880,10
    -59,85 (-6,37%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.030,38
    -131,02 (-0,93%)
     
  • S&P 500

    4.166,45
    -55,41 (-1,31%)
     

Versicherungen gegen Impfschäden – sind die sinnvoll?

·Freiberufliche Journalistin
·Lesedauer: 2 Min.

Versicherungsunternehmen werben derzeit oft für spezielle Unfall-Tarife, die mögliche Schäden einer Corona-Impfung abfedern sollen. Sind solche Tarife sinnvoll oder überflüssig?

Woman being vaccinated.
(Bild: Getty Images)

In Deutschland nehmen die Impfungen gegen Corona Fahrt auf. Dennoch sind viele Menschen unsicher und haben Bedenken wegen eventueller Impfschäden. Das wissen auch Versicherungsunternehmen und versuchen, die Situation für sich zu nutzen. Sie bieten spezielle Unfallversicherungen, die auch im Fall eines Impfschadens zahlen sollen.

Die Verbraucherzentrale Hamburg hat die Corona-Tarife unter die Lupe genommen und rät ab: „Unfallversicherungen gegen Impfschäden bieten in der Regel keinen nennenswerten Schutz.“ Zudem sei es für Betroffene nur schwer nachzuweisen, dass dauerhafte gesundheitliche Schäden infolge einer Impfung aufgetreten seien. Die Zusammenhänge seien kaum belegbar, so dass eine Unfallversicherung nur in ganz wenigen Fällen überhaupt leisten würde.

Versicherungsschutz auch ohne Corona-Tarife

Kommt es tatsächlich zu gesundheitlichen Beeinträchtigungen nach einer Impfung, haben Betroffene ohnehin Versicherungsschutz. „Die Krankenversicherung, egal ob privat oder gesetzlich, übernimmt etwaige Behandlungskosten beim Arzt oder im Krankenhaus. Können Versicherte infolge eines Impfschadens nicht mehr oder nur noch eingeschränkt arbeiten, greift die private Berufsunfähigkeitsversicherung. Ergänzend zahlt die Deutsche Rentenversicherung eine Erwerbsminderungsrente. Kommt es zum Tod infolge einer Impfung, sind Hinterbliebene durch eine abgeschlossene Risikolebensversicherung abgesichert.“, erklärt die Verbraucherzentrale Hamburg. Zudem hätten Betroffene in begründeten Fällen auch Anspruch auf Entschädigungsleistungen vom Staat.

Alternative Versicherung

Wer sich trotzdem absichern möchte, dem raten die Verbraucherschützer zu einer privaten Berufsunfallversicherung. Die springt im Falle von Berufsunfähigkeit ein und sichert das monatliche Einkommen ab – unabhängig davon, wodurch die Berufsunfähigkeit entstanden ist.

Unfallversicherungen prüfen

Verbraucher, die trotz allem eine Unfallversicherung abschließen möchten, sollten die Tarife sehr genau prüfen. Das gilt auch für bereits bestehende Verträge. Oft sind Impfschäden zwar mit abgedeckt, aber die Tarife beschränken ihren Schutz meist auf ganz bestimmte Impfungen.

Weitere Informationen zum Thema „Welche Versicherung brauche ich?“ sowie Beratungsangebote finden Sie hier auf den Internetseiten der Verbraucherzentrale Hamburg.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.