Deutsche Märkte schließen in 8 Stunden 6 Minuten
  • DAX

    13.277,42
    -35,82 (-0,27%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.517,12
    -4,20 (-0,12%)
     
  • Dow Jones 30

    29.883,79
    +59,87 (+0,20%)
     
  • Gold

    1.844,30
    +14,10 (+0,77%)
     
  • EUR/USD

    1,2133
    +0,0018 (+0,1456%)
     
  • BTC-EUR

    15.910,93
    +268,78 (+1,72%)
     
  • CMC Crypto 200

    378,25
    +13,34 (+3,66%)
     
  • Öl (Brent)

    45,36
    +0,08 (+0,18%)
     
  • MDAX

    29.260,88
    +18,44 (+0,06%)
     
  • TecDAX

    3.104,00
    +9,39 (+0,30%)
     
  • SDAX

    13.816,85
    -35,01 (-0,25%)
     
  • Nikkei 225

    26.809,37
    +8,39 (+0,03%)
     
  • FTSE 100

    6.463,49
    +0,10 (+0,00%)
     
  • CAC 40

    5.569,67
    -13,34 (-0,24%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.349,37
    -5,74 (-0,05%)
     

Versicherung kann Leistung verweigern

·Lesedauer: 1 Min.
Wer beim Abschluss einer Versicherung falsche Angaben macht, handelt laut einem Gerichtsurteil arglistig.
Wer beim Abschluss einer Versicherung falsche Angaben macht, handelt laut einem Gerichtsurteil arglistig.

Die Regel ist klar: Fragen im Versicherungsantrag müssen wahrheitsgemäß beantwortet werden. Wer dabei schummelt, setzt seinen Versicherungsschutz aufs Spiel.

Braunschweig (dpa/tmn) - Vor dem Abschluss bestimmter Verträge stellen Versicherungen ihren Kunden Fragen zu ihrer Gesundheit. Diese Fragen sollten ehrlich beantwortet werden.

Ist das nicht der Fall, kann die Versicherung vom Vertrag zurücktreten, wie ein Urteil des Oberlandesgerichts Braunschweig (Az.: 11 U 15/19) zeigt, auf das der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) aufmerksam macht.

In dem Fall hatte ein Vater 2011 für seine damals 15-jährige Tochter eine Berufsunfähigkeitsversicherung abgeschlossen. Die Frage nach Vorerkrankungen im Versicherungsformular hatte der Vater mit «Nein» beantwortet. Allerdings nahm die Tochter damals bereits seit zwei Jahren an einer Psycho- und Verhaltenstherapie, unter anderem wegen Entwicklungs- und Essstörungen, teil. Dies war dem Vater bekannt.

2016 wollte der Vater die Versicherung in Anspruch nehmen. Seine Tochter konnte ihre Schulausbildung wegen psychischer Beeinträchtigungen nicht fortsetzen. Die Versicherung lehnte die Zahlung ab und trat vom Vertrag wegen Verletzung der vorvertraglichen Anzeigepflicht zurück. Daraufhin erhob der Vater Klage.

Ohne Erfolg: Die Versicherung ist zum Rücktritt berechtigt gewesen, befand das Gericht. Der Vater habe die Fragen im Versicherungsformular falsch beantwortet. Da die Eltern ausweislich der Stellungnahme der Therapeutin auch mit in die Behandlung der Tochter einbezogen waren, wies das OLG die Behauptung des Vaters, ihm sei nur eine Lese- und Rechtschreibschwäche seiner Tochter bekannt gewesen, als Schutzbehauptung zurück.

Weil der Vater damit erkannt und gebilligt habe, dass die Versicherung den Vertrag über die Berufsunfähigkeitsversicherung nicht oder nur zu anderen Konditionen geschlossen hätte, wenn sie von der Krankheit der Tochter gewusst hätte, sei ihm ein arglistiges Handeln vorzuwerfen.