Deutsche Märkte schließen in 8 Stunden 24 Minuten
  • DAX

    12.813,03
    0,00 (0,00%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.448,31
    -6,55 (-0,19%)
     
  • Dow Jones 30

    31.097,26
    +321,86 (+1,05%)
     
  • Gold

    1.811,10
    +9,60 (+0,53%)
     
  • EUR/USD

    1,0432
    +0,0005 (+0,05%)
     
  • BTC-EUR

    18.319,05
    -166,80 (-0,90%)
     
  • CMC Crypto 200

    412,10
    -8,04 (-1,91%)
     
  • Öl (Brent)

    108,62
    +0,19 (+0,18%)
     
  • MDAX

    25.837,25
    0,00 (0,00%)
     
  • TecDAX

    2.894,52
    0,00 (0,00%)
     
  • SDAX

    11.930,60
    0,00 (0,00%)
     
  • Nikkei 225

    26.153,81
    +218,19 (+0,84%)
     
  • FTSE 100

    7.168,65
    0,00 (0,00%)
     
  • CAC 40

    5.931,06
    0,00 (0,00%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.127,84
    +99,14 (+0,90%)
     

Versicherer: 5,5 Milliarden Euro Schäden durch Extremwetter in NRW

DÜSSELDORF (dpa-AFX) - Sturm, Hagel, Starkregen mit Überschwemmungen und Flutkatastrophe: Das Jahr 2021 war in Nordrhein-Westfalen geprägt von heftigen Naturereignissen - und kostete die Versicherer insgesamt rund 5,5 Milliarden Euro. Damit liegt die Summe der Schäden durch Extremwetter 2021 gut 13 Mal höher als im Jahr davor (2020: 422 Mio Euro). NRW war mit dieser Gesamtschadenshöhe das mit Abstand am stärksten betroffene Bundesland. Das geht aus der bundesweiten Naturgefahrenbilanz hervor, die der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) am Mittwoch vorstellte.

Mit 48,2 Schadenmeldungen auf 1000 Sachversicherungsverträge mit Elementardeckung war NRW auch bei der Anzahl das am meisten von Unwetterschäden betroffene Land. Der Wert war mehr als zehnmal so hoch wie 2020 (4,5 Schadenmeldungen) und lag zudem weit über dem Bundesdurchschnitt von 22,4 Schadenmeldungen. Die Schadensumme setzt sich aus 5,2 Milliarden Euro für Schäden an Häusern und Hausrat, Gewerbe- und Industriebetrieben sowie etwa 300 Millionen der Kraftfahrzeug-Versicherer zusammen.

In der Statistik sind laut GDV nur versicherte Schäden erfasst: So ist der tatsächliche Schaden noch viel höher, denn nicht alle Gebäude in NRW seien rundum geschützt. Während fast alle Wohnhäuser gegen Sturm und Hagel abgesichert seien, verfügten in NRW nur 53 Prozent über einen Schutz gegen Elementarrisiken wie Starkregen und Hochwasser. Viele Hausbesitzer seien sich der individuellen Bedrohung durch diese Naturgefahren nicht bewusst, hieß es vom GDV.

Deutschlandweit verzeichneten die Versicherer im Vorjahr laut Verband mit 12,7 Milliarden Euro das höchste Schadenaufkommen ihrer Geschichte. Grund sei das Extremwetterereignis "Bernd", das vor allem in NRW und Rheinland-Pfalz mit der Flutkatastrophe im vergangenen Juli für Rekordschäden sorgte. 2021 stehe somit an der Spitze der teuersten Naturgefahrenjahre, es folge das Jahr 1990 mit einer Orkanserie (11,5 Milliarden Euro) und 2002 mit dem sogenannten August-Hochwasser und verheerenden Stürmen (11,3 Milliarden Euro). Der langjährige Mittelwert bei der Schadensumme pro Jahr betrage bundesweit 3,8 Milliarden Euro.

Laut GDV-Hauptgeschäftsführer Jörg Asmussen müsse man gegensteuern, etwa durch klare Bauverbote in hochwassergefährdeten Gebieten und verpflichtende Klima-Gefährdungsbeurteilungen bei Baugenehmigungen. "Als Folge des Klimawandels müssen wir künftig immer öfter mit Wetterextremen und schweren Schäden rechnen", sagte Asmussen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.