Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.137,25
    +51,09 (+0,39%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.467,60
    +15,63 (+0,45%)
     
  • Dow Jones 30

    29.402,63
    +139,15 (+0,48%)
     
  • Gold

    1.869,60
    +8,10 (+0,44%)
     
  • EUR/USD

    1,1862
    -0,0014 (-0,1186%)
     
  • BTC-EUR

    15.384,30
    -168,77 (-1,09%)
     
  • CMC Crypto 200

    358,63
    -2,79 (-0,77%)
     
  • Öl (Brent)

    42,17
    +0,43 (+1,03%)
     
  • MDAX

    28.998,47
    +252,97 (+0,88%)
     
  • TecDAX

    3.066,35
    +33,04 (+1,09%)
     
  • SDAX

    13.450,56
    +123,35 (+0,93%)
     
  • Nikkei 225

    25.527,37
    -106,93 (-0,42%)
     
  • FTSE 100

    6.351,45
    +17,10 (+0,27%)
     
  • CAC 40

    5.495,89
    +21,23 (+0,39%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.821,23
    -33,74 (-0,28%)
     

Verschärfte Maßnahmen und Massentests - Europa gegen das Coronavirus

·Lesedauer: 1 Min.

BRATISLAVA (dpa-AFX) - Aus Sorge vor den Auswirkungen einer zweiten Corona-Welle verschärfen mehrere europäische Länder ab diesem Wochenende erneut ihre Schutzmaßnahmen gegen das Virus. Die lettische Regierung erklärte ab Montag einen rund einmonatigen Ausnahmezustand. Die Slowakei setzt indes ihre landesweiten Massentests fort. Nach dem Plan der Regierung in Bratislava soll ein großer Teil der 5,5 Millionen Einwohner ein zweites Mal einem Antigen-Schnelltest unterzogen werden. Dazu aufgerufen sind alle Bewohner zwischen 10 und 65 Jahren. Nur jene Landesteile, die in der ersten Runde sehr wenige Infektionen aufwiesen, müssen nicht mehr mitmachen.

Die Teilnahme an der beispiellosen Aktion in der Slowakei ist zwar freiwillig. Ab Montag fallen aber alle, die kein negatives Testergebnis vorweisen können, unter eine rigorose Ausgangssperre. Nicht einmal der Weg zur Arbeit ist ihnen erlaubt. In einer ersten Runde am vergangenen Wochenende hatten sich über 3,6 Millionen Menschen auf das Coronavirus testen lassen. Mehr als 38 000 positiv Getestete seien in Quarantäne geschickt worden, die sonst unentdeckt die Infektion weiterverbreitet hätten, erklärte Regierungschef Igor Matovic.