Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    14.383,36
    -158,02 (-1,09%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.935,51
    -26,90 (-0,68%)
     
  • Dow Jones 30

    33.975,11
    -371,92 (-1,08%)
     
  • Gold

    1.740,50
    -13,50 (-0,77%)
     
  • EUR/USD

    1,0366
    -0,0039 (-0,37%)
     
  • BTC-EUR

    15.620,77
    -467,30 (-2,90%)
     
  • CMC Crypto 200

    380,06
    -0,23 (-0,06%)
     
  • Öl (Brent)

    77,16
    +0,88 (+1,15%)
     
  • MDAX

    25.600,97
    -370,48 (-1,43%)
     
  • TecDAX

    3.073,46
    -44,73 (-1,43%)
     
  • SDAX

    12.331,15
    -179,90 (-1,44%)
     
  • Nikkei 225

    28.162,83
    -120,20 (-0,42%)
     
  • FTSE 100

    7.474,02
    -12,65 (-0,17%)
     
  • CAC 40

    6.665,20
    -47,28 (-0,70%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.109,52
    -116,84 (-1,04%)
     

Versandhandel Otto kühlt Bürogebäude runter und schickt Mitarbeiter im Winter ins Homeoffice, um Energie zu sparen

Das Handelsunternehmen Otto hat am Donnerstag angekündigt, viele ihrer Bürogebäude im Winter zu schließen, berichtet die "Welt". Die Büros und Arbeitsräume sollen auf die Temperatur von 15 oder sechs Grad Celsius heruntergekühlt werden.

 - Copyright: Shutterstock
- Copyright: Shutterstock

Deshalb dürften dort "aus arbeitsschutzrechtlichen Gründen" keine Aktivitäten mehr stattfinden, teilte das Unternehmen mit. Das zentrale Betriebs-Heizkraftwerk werde heruntergefahren.

Während der Winterferien sollen dann auch in der Konzernzentrale in Hamburg die Büroräume heruntergekühlt werden. Mitarbeiter werden gebeten, nach Möglichkeit mobil zu arbeiten. Für den Notfall stünden jedoch noch einige beheizte Plätze zur Verfügung.

Dadurch, dass Büros geschlossen werden und Mitarbeiter jetzt zusammenrücken müssten, könnte aber auch neue Kreativität entstehen, betonte die Personalchefin Petra Scharner-Wolff in der Mitteilung.

Kein Warmwasser mehr im Büro

Auch die Tochterunternehmen von Otto sind betroffen. Bei dem Versanddienstleister Hermes werden dreiviertel der zentralen Bürogebäude ebenfalls geschlossen. Mitarbeiter sollen dann in das energieeffizienteste Gebäude wechseln und sich dort Schreibtische teilen.

Bei dem Textilunternehmen Witt soll in Zukunft die Beleuchtung reduziert werden. Auch Kühlschränke und Kaffeemaschinen sollen nicht mehr laufen. Um weiter Energie zu sparen, werde ebenfalls das Warmwasser in den Büros abgestellt.

VIDEO: Frieren im Büro – wer hat Anspruch auf "kältefrei"?