Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • Nikkei 225

    38.054,13
    -502,74 (-1,30%)
     
  • Dow Jones 30

    38.111,48
    -330,06 (-0,86%)
     
  • Bitcoin EUR

    63.202,38
    +1.049,65 (+1,69%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.429,96
    -25,91 (-1,78%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.737,08
    -183,50 (-1,08%)
     
  • S&P 500

    5.235,48
    -31,47 (-0,60%)
     

Verregneter Sommer 2023 - Eiskonsum sinkt auf 7,9 Liter pro Kopf

BONN (dpa-AFX) -Die Menschen in Deutschland haben im vergangenen Jahr etwas weniger Eis gegessen als 2022. Der Pro-Kopf-Verbrauch sank von 8,1 auf 7,9 Liter, wie der Eis Info Service (E.I.S.) des Bundesverbandes der Deutschen Süßwarenindustrie (BDSI) am Dienstag in Bonn mitteilte. In der Menge ist neben dem industriell hergestellten Eis (6,4 Liter) auch eine Schätzung für handwerklich hergestelltes Eisdielen-Eis sowie Soft-Eis (1,5 Liter) enthalten.

Als Hauptursachen für den Absatzrückgang sieht der Verband die hohe Inflation sowie die verregneten Sommermonate Juli und August 2023. Auch das Frühjahr 2023 sei eher unbeständig gewesen, während sonnenreiche Hochdruckphasen im September den Sommer verlängert hätten.

Die gestiegenen Kosten für Rohwaren, Personal, Energie, Verpackung und Logistik hätten für einen Anstieg der Verbraucherpreise gesorgt. In der Folge sei der Umsatz der industriellen Speiseeishersteller trotz des Absatzrückgangs gestiegen, und zwar um 10,5 Prozent auf 2,94 Milliarden Euro.