Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • Nikkei 225

    38.102,44
    -712,12 (-1,83%)
     
  • Dow Jones 30

    38.778,10
    +188,94 (+0,49%)
     
  • Bitcoin EUR

    62.159,08
    +203,61 (+0,33%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.388,09
    -0,07 (-0,01%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.857,02
    +168,14 (+0,95%)
     
  • S&P 500

    5.473,23
    +41,63 (+0,77%)
     

Vermeidet die Generation Z wirklich das Auto und das Autofahren?

Vermeidet die Generation Z wirklich das Auto und das Autofahren?

Die Generation Z, die am stärksten von Schulschließungen und Arbeitsplatzverlusten im Zuge der COVID-Pandemie betroffen ist, verfügt nicht über die gleichen Verdienstmöglichkeiten und die gleiche Aufstiegsmobilität wie frühere Generationen.

Zweifellos haben die Verzögerungen bei der Auslieferung von Neuwagen an die Händler aufgrund der Halbleiterknappheit, die Inflation, der Krieg in der Ukraine und die Energiekrise zu diesem Rückgang beigetragen, aber ist es auch so, dass unsere Liebe zum Auto nachgelassen hat und es nicht mehr das Statussymbol ist, das es einmal war?

Seit Jahrzehnten hat jede Generation ihre eigene Beziehung zum Auto. Die Baby-Boomer, die im Nachkriegsboom zwischen 1946 und 1964 geboren wurden, waren die Traumkunden der Autohersteller. Ihre beträchtliche Kaufkraft und ihr Nettowert waren untrennbar mit dem Wachstum des Autoverkaufs verbunden.

Die demografische Brücke zwischen den Boomern und den Millennials ist die Generation X, die zwischen 1965 und 1980 geboren wurde und mit nur etwa 65 Millionen Menschen weltweit die exklusivste aller Generationen ist. Im Vergleich zu 75 Millionen Boomern und 83 Millionen Millennials ist diese Kohorte zahlenmäßig unterlegen.

WERBUNG

Die Generation X zeichnete sich durch Familien aus, in denen die Männer nicht die Alleinverdiener waren, wie es in den Boomer-Haushalten der Fall war, sondern in denen mehr Frauen als je zuvor außer Haus arbeiteten, was in vielen Haushalten den Bedarf an zwei Autos zur Folge hatte.

Aber es war die Ankunft der Millennials oder der zwischen 1981 und 1996 Geborenen, der Generation, deren Eintritt in die Arbeitswelt mit der Rezession 2007-09 zusammenfiel, die Vorhersagen über das Ende des Autobesitzes und des Autofahrens auslöste. Diese Generation zog es vor, Autos zu teilen, anstatt sie zu besitzen.

Die Kosten, die mit dem Besitz und der Instandhaltung eines Autos verbunden sind, in Kombination mit dem Wunsch nach Technologie und On-Demand-Diensten, machten die neuen Möglichkeiten von Ride-Hailing-Diensten und Fahrgemeinschaften für Millennials attraktiver.

Öffentliche Verkehrsmittel werden zunehmend bevorzugt

Studien in den USA zeigen nun jedoch, dass Millennials zwar eher bereit sind, alternative Verkehrsmittel zu nutzen, um von A nach B zu gelangen, aber weniger Auto fahren als frühere Generationen.

Laut der Zeitschrift Transportation Research fahren Millennials 8 Prozent weniger als die Generation X und 9 Prozent weniger als die Babyboomer.

Die Generation Z, die nach 1996 geboren wurde, ist die erste Generation, die mit dem Internet und Smartphones aufgewachsen ist, und gilt als die kritischste Verbrauchergruppe, deren Kaufpräferenzen für digitale Vermarkter viel schwieriger vorherzusagen sind.

Heute sind es diese digital versierten jungen Menschen, die den Autoherstellern Sorgen bereiten. Diese Generation scheint das Autofahren zu meiden und sich eher für nachhaltige Alternativen wie Fahrradfahren und öffentliche Verkehrsmittel zu entscheiden.

Sie ist die vielfältigste Generation in der EU und die am besten ausgebildete, aber sie ist auch die am meisten gefährdete auf dem Wohnungs- und Arbeitsmarkt.

Tatsächlich ist die Generation Z die am stärksten von Armut bedrohte Generation und am stärksten von der mangelnden Einkommensmobilität zwischen den Generationen betroffen. Darüber hinaus ist sie am stärksten von der COVID-19-Pandemie betroffen, die mit der Schließung von Schulen und Hochschulen und dem Verlust von Arbeitsplätzen einhergeht. Es ist daher wahrscheinlich, dass die Generation Z das Autofahren nicht nur aus Sorge um die Gesundheit und die Umwelt, sondern auch aus Kostengründen meiden wird.

Eine aktuelle deutsche Studie über Veränderungen bei der alltäglichen Fahrrad- und Autonutzung zwischen 2002 und 2017 hat gezeigt, dass die Veränderungen bei der alltäglichen Mobilität nicht durch den Generationswechsel bedingt sind.

Weniger private Autoverkäufe

Stattdessen legen die Forschungsergebnisse nahe, dass die Entscheidung, ob jemand eher das Auto oder das Fahrrad als Verkehrsmittel nutzt, von einer Reihe unterschiedlicher Faktoren abhängt, von denen die wichtigsten der Wohnort, die Bildung, das Einkommen und die Pendlerentfernung sind.

Laut The Future of Mobility, einem neuen Bericht der weltweit tätigen Unternehmensberatung McKinsey, steht die Mobilität "vor einem tiefgreifenden Wandel", der unter anderem dazu führen wird, dass "weniger Privatwagen verkauft werden".

In den nächsten zehn Jahren ist mit einem Rückgang um 15 Prozent zu rechnen. Da jedoch immer mehr Länder und Städte Vorschriften zur Förderung der Nachhaltigkeit und zur Einschränkung der Nutzung von Privatfahrzeugen erlassen, wie z. B. die Reduzierung von Parkplätzen oder die Begrenzung der Anzahl von Privatfahrzeugen in den Städten, wird die Nutzung von Autos voraussichtlich drastisch zurückgehen, insbesondere in vielen europäischen und US-amerikanischen Städten.

Die Verbreitung von schlecht bezahlten und unsicheren Arbeitsplätzen und der Rückgang von Wohneigentum werden wahrscheinlich zu einem Rückgang des Autobesitzes bei der Generation Z führen, aber der Wandel wird nicht nur von einer Alterskohorte vorangetrieben.

Es wird erwartet, dass das Auto seine dominante Stellung im nächsten Jahrzehnt beibehalten wird, aber es wird zunehmend mit alternativen Transportmitteln konkurrieren, und es ist wahrscheinlich, dass sich in Zukunft nicht nur die Generation Z fragen wird, ob sie wirklich ein Auto besitzen muss.