Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.132,06
    -358,11 (-2,31%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.043,63
    -87,21 (-2,11%)
     
  • Dow Jones 30

    33.818,35
    -766,53 (-2,22%)
     
  • Gold

    1.762,70
    +11,30 (+0,65%)
     
  • EUR/USD

    1,1726
    -0,0006 (-0,05%)
     
  • BTC-EUR

    37.415,55
    -3.447,38 (-8,44%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.097,78
    -36,61 (-3,23%)
     
  • Öl (Brent)

    70,48
    -1,49 (-2,07%)
     
  • MDAX

    34.799,59
    -493,40 (-1,40%)
     
  • TecDAX

    3.828,07
    -54,49 (-1,40%)
     
  • SDAX

    16.537,92
    -331,61 (-1,97%)
     
  • Nikkei 225

    30.500,05
    +176,75 (+0,58%)
     
  • FTSE 100

    6.903,91
    -59,73 (-0,86%)
     
  • CAC 40

    6.455,81
    -114,38 (-1,74%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.636,21
    -407,76 (-2,71%)
     

Vermögende Deutsche bunkern Milliarden in Steueroasen

·Lesedauer: 1 Min.
Vermögende Deutsche haben Milliarden Euro in Steueroasen weltweit gebunkert. (Symbolbild: Getty Images)
Vermögende Deutsche haben Milliarden Euro in Steueroasen weltweit gebunkert. (Symbolbild: Getty Images)

Vermögende Deutsche bunkern Milliarden von Euro in Steueroasen. Allein auf der britischen Kanalinsel Guernsey lagerten im Jahr 2019 etwa 11,9 Milliarden Euro von Bundesbürgern, wie die "Süddeutsche Zeitung" (Dienstagsausgabe) unter Berufung auf eine Aufstellung des Bundesfinanzministeriums berichtet. Dieselbe Summe fand sich demnach in Liechtenstein.

Milliarden im Ausland gebunkert

Auf den karibischen Cayman Inseln lagerten dem Bericht zufolge im Jahr 2019 knapp 8,5 Milliarden Euro von Deutschen. Die Schweiz fehlt in der Aufstellung - das Land hatte laut "Süddeutscher Zeitung" einer Veröffentlichung der Statistik widersprochen. Im Jahr 2018 waren etwas mehr als 133 Milliarden Euro gemeldet worden, die deutsche Steuerzahler bei Schweizer Banken geparkt hatten.

Kabinetts-Beschluss: Deutschland geht schärfer gegen Steueroasen vor

Der finanzpolitische Sprecher der Linksfraktion im Bundestag, Fabio De Masi, kritisierte die Rückhaltung von Daten einiger Länder. "So verhindern diese Staaten Transparenz und schützen Steuerkriminelle", sagte De Masi der "Süddeutschen Zeitung".

VIDEO: EU will Schlupflöcher zu Steuersystemen von Drittländern schließen

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.