Deutsche Märkte öffnen in 2 Stunden 13 Minuten

Nach Verlust der Co-Pilotin steuert SAP-Chef solo durch Pandemie

Sarah Syed und Nico Grant

(Bloomberg) -- In der Nacht vom 20. April übernahm Christian Klein zwei wichtige Verpflichtungen.

Er wurde zum zweiten Mal Vater. Und Klein wurde zum alleinigen Vorstandsvorsitzenden von SAP SE ernannt, wo er vor mehr als zwei Jahrzehnten als Student angefangen hatte und die Karriereleiter emporgestiegen war.

Kleins Beförderung schlug Wellen - nicht etwa, weil der 39-jährige Manager als ungeeignet für die Aufgabe angesehen würde. Aber sie beendete abrupt den Aufstieg von Co-CEO Jennifer Morgan, die nach nur sechs Monaten ging. Damit war dies die kürzeste Amtszeit eines CEO unter den 30 größten börsennotierten deutschen Unternehmen und der Abgang der einzigen Frau aus einer Liga weißer, deutschsprachiger Männer.

In seinem ersten internationalen Interview seit der überraschenden Änderung an der SAP-Spitze macht Klein keinen Hehl daraus, dass die Entscheidung schmerzhaft war, und bezeichnete seine letzten Telefongespräche mit Morgan als „ziemlich emotional“. Das Modell einer Doppelspitze, das bei SAP viele Jahre erfolgreich funktioniert hatte, verursachte plötzlich Reibereien in der globalen Organisation, sagte er.

“Dieses Co-CEO-Modell hat viele positive Aspekte: Man kann teilen und herrschen und man kann Verantwortlichkeiten teilen”, sagte Klein in einem Telefoninterview. “Aber in der Krise haben wir auch die Kehrseite dieses Modells gesehen.”

Bei der Planung der SAP-Strategie durch die Covid-19-Krise hätten er und Morgan festgestellt, dass sie bei mehreren Entscheidungen, die er nicht nennen wollte, „nicht der gleichen Meinung“ waren. Sie hatten bereits in den frühen Tagen ihrer gemeinsamen Amtszeit einige Meinungsverschiedenheiten, aber die Pandemie war ein „Beschleuniger“, der die Probleme noch deutlicher machte, sagte Klein. Als sie zum Aufsichtsrat gingen, um die Angelegenheit zu erläutern, beschloss das Gremium, Morgan fallen zu lassen, und bat Klein, alleine weiterzumachen.

Es ist kompliziert

SAP hatte sich eigentlich für die Co-CEO-Struktur entschieden, aber als das Coronavirus auftrat, wurde klar, dass eine Doppelspitze nicht mehr vertretbar war, wie eine mit der Angelegenheit vertraute Person berichtet. Die Führungsstruktur sei ungeordnet und zuweilen chaotisch gewesen, sagte die Person.

Es dauerte länger, bis gewisse Dinge erledigt waren, da Manager in bestimmten Fällen das Okay von zwei verschiedenen CEO-Büros benötigten, sagte diese Person. Morgan hat auf Bitten um Stellungnahme zu ihrem Weggang nicht geantwortet.

Weiterlesen: Kurze Amtszeit der SAP-Co-Chefin ‘Desaster’ für die deutsche Diversität

Klein steht nun vor einer Reihe von Herausforderungen, um den weltweit größten Hersteller von betriebswirtschaftlicher Software auf Kurs zu halten. SAP hat seine Zentrale in Walldorf in Baden-Württemberg. Aber es gibt einen riesigen Geschäftsbereich im Silicon Valley, der in den Zuständigkeitsbereich der gebürtigen Amerikanerin Morgan fiel und sich jetzt durch ihren Weggang vielleicht ausgegrenzt fühlt - ein Risiko, das Klein angehen muss, wie er sagte. Hinzu kommen frühere Übernahmen, die noch nicht vollständig integriert sind, wie der 8 Milliarden Dollar schwere Erwerb der Umfragesoftware Qualtrics, der bei den Anlegern nur auf verhaltene Resonanz stieß.

Zudem arbeitet SAP auch an einer technischen Antwort auf das Coronavirus, die Kleins Aufmerksamkeit erfordert. Die Bundesregierung hat SAP und die Deutsche Telekom AG gebeten, an der Entwicklung einer App zur Verfolgung von Covid-19-Infektionen mitzuarbeiten. Klein sagte, SAP und seine Partner, zu denen auch Google und Apple Inc. gehören, arbeiten unter Zeitdruck, um die Datensicherheit, Skalierbarkeit und Benutzerfreundlichkeit des Produkts zu gewährleisten. Allerdings wollte er keinen genauen Zeitrahmen nennen, wann eine App zum Herunterladen zur Verfügung stehen könnte.

Weiterlesen: SAP, Deutsche Telekom arbeiten mit an Kontaktverfolgungs-App

Eine Sache, über die Klein derzeit nicht nachdenkt, sind Akquisitionen. Das Unternehmen werde sich in erster Linie auf organisches Wachstum stützen, sagte er. Irgendwann aber werden derartige Transaktionen wieder in den Fokus rücken, und der CEO hat bereits eine Lücke in dem SAP-Angebot festgestellt.

Schläft gut

“Ich hätte jetzt gerne eine Telekommunikationslösung im Portfolio”, sagte Klein und bezog sich dabei auf Videokonferenz-Tools, die während des Lockdowns sehr gefragt sind. “Ich bin ein wenig neidisch, wir haben keine solche Lösung im Portfolio - jetzt in der Krise.”

Vorerst gilt sein Augenmerk jedoch der Aufgabe, Deutschlands wertvollstes Unternehmen durch die Umwälzungen des plötzlichen Führungswechsels zu führen und gleichzeitig die Arbeit von 100.000 Mitarbeitern, die überwiegend von zu Hause aus arbeiten, zu steuern.

Und dann ist da noch die Herausforderung, die Aufgaben zu jonglieren, die mit einer vergrößerten Familie einhergehen. Zum Glück schlafe seine neugeborene Tochter gut, sagte Klein - eine Ablenkung weniger für ihn.

Überschrift des Artikels im Original:After Losing Co-Pilot, SAP CEO Plots Solo Path Through Pandemic

For more articles like this, please visit us at bloomberg.com

Subscribe now to stay ahead with the most trusted business news source.

©2020 Bloomberg L.P.