Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 11 Minuten

Verliert Verstappen heute seinen WM-Titel?

Erleben wir heute ein echtes Erdbeben in der Formel 1?

Eigentlich ist dies ja die Stunde der ganz hohen Tiere. Die Chefetagen der Formel-1-Teams bewerfen sich mal wieder mit Schmutz, es geht um Millionen, um möglichen Budget-Betrug von Red Bull, es geht um Max Verstappens Weltmeistertitel. Und irgendwann schaltete sich dann auch der Star-Pilot selbst ein in diesen Streit, der noch ziemlich wichtig werden könnte. (DATEN: Die Fahrerwertung der Formel 1)

„Ich weiß ja, wo das herkommt“, sagte Verstappen im Rahmen des für ihn sportlich so enttäuschenden Wochenendes in Singapur: „Die anderen Teams sprechen darüber, dabei haben sie keinerlei Informationen. Ich finde das ein bisschen dumm. Haltet einfach euren Mund.“

Heute fällt Entscheidung in der Formel 1

Und die anderen halten nun auch erstmal ihren Mund, allerdings wohl nur bis zum heutigen Mittwoch: Im Laufe des Tages will der Weltverband FIA die Ergebnisse seiner Budgetprüfungen veröffentlichen, inklusive eventueller Sanktionen.

Und darum geht es: Seit 2021 gibt es erstmals in der Geschichte eine Budgetobergrenze, um die Chancen im Feld anzugleichen. Vor dem Rennen in Singapur waren Berichte aufgetaucht, nach denen zwei Teams diese Grenze überschritten haben sollen. Eines davon deutlich, angeblich ist es Red Bull - im Jahr, in dem Verstappen knapp den Titel gewann. (DATEN: Die Teamwertung der Formel 1)

Die anderen Rennställe, gerade Red Bulls Rivalen, taten nun einiges, um das Thema größer zu machen. Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff und Ferraris Mattia Binotto tagten in seltener Einigkeit im Fahrerlager, gaben sich anschließend öffentlichkeitswirksam die Hand. Ihre Aussagen ähnelten sich. Es brauche nun „Transparenz“, die FIA müsse Handlungs- und Führungsstärke beweisen.

Red Bull bleibt cool - erwägt aber Klage

Bei Red Bull Racing gab man sich entrüstet. Man sei „zu 100 Prozent“ davon überzeugt, den Budgetdeckel von knapp 150 Millionen Dollar nicht überschritten zu haben. Teamchef Christian Horner wirft der Konkurrenz vor, gezielt Informationen an die Medien durchgestochen zu haben. „Wie um alles in der Welt wollen sie solches Wissen haben“, sagte Horner: „Die FIA hat nichts verkündet, sie sind ja nicht mal fertig.“ Im Nachgang werde man auch rechtliche Schritte prüfen, „das ist absolut diffamierend.“

Es kehrte dann etwas Ruhe ein, lasst uns die Ergebnisse abwarten, so der Tenor - Aufmerksamkeit gab es ja mittlerweile ohnehin genug. Die Aufregung auf beiden Seiten ist indes durchaus nachvollziehbar.

Red Bull ist selbst noch im Austausch mit der FIA, es gibt schlicht noch keine Ergebnisse. Und in den vielen Firmen, die zu Red Bulls Formel-1-Projekt beitragen, arbeiten zweifellos auch viele Menschen, die mit dem Rennstall direkt nichts zu tun haben.

Verliert Max Verstappen den WM-Titel?

Falls es allerdings eine deutliche Überschreitung gegeben hätte, dann stünde das WM-Ergebnis der vergangenen Saison infrage. Mit nur acht Punkten Vorsprung hatte Verstappen sich gegen Lewis Hamilton im Mercedes durchgesetzt. Ein paar Millionen können dabei durchaus einen Entwicklungsvorsprung bringen.

Und weil immer auch für die nächsten Jahre entwickelt wird, hätte ein Vergehen sogar Auswirkungen auf die aktuelle Saison und damit wiederum auf die kommende. „Eigentlich geht es um eine Verkettung“, sagt Wolff. (DATEN: Der Rennkalender der Formel 1)

Was auch immer in dieser Woche nun herauskommt, es dürfte die Formel 1 stark beschäftigen. Und während die Großen so viel reden, ist eine genaue Kontrolle der Budgetregeln gerade für die kleineren Teams wichtig.

Verliert die Formel 1 ihr Gesicht?

Die FIA sieht sich einem echten Balanceakt ausgesetzt. Fällt die Strafe hart aus, dürfte die Saison 2021, die ohnehin schon für viele Fans skandalös endete, als beispiellose Farce in die Geschichte eingehen und unzählige neue Diskussionen auslösen.

Kommen Red Bull und Co. aber „zu einfach“ davon, besteht die Gefahr, dass andere Teams das Gefühl bekommen, dass überhöhte Ausgaben nichts sind, worüber sie sich wirklich Sorgen machen müssen, Strafen in Zukunft billigend in Kauf genommen werden und das Reglement somit ad absurdum geführt wird.


Alles zur Formel 1 auf SPORT1.de