Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.118,13
    +205,54 (+1,59%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.533,17
    +96,88 (+2,82%)
     
  • Dow Jones 30

    31.500,68
    +823,32 (+2,68%)
     
  • Gold

    1.828,10
    -1,70 (-0,09%)
     
  • EUR/USD

    1,0559
    +0,0034 (+0,33%)
     
  • BTC-EUR

    20.006,61
    -234,73 (-1,16%)
     
  • CMC Crypto 200

    462,12
    +8,22 (+1,81%)
     
  • Öl (Brent)

    107,06
    +2,79 (+2,68%)
     
  • MDAX

    26.952,04
    +452,36 (+1,71%)
     
  • TecDAX

    2.919,32
    +79,02 (+2,78%)
     
  • SDAX

    12.175,86
    +160,38 (+1,33%)
     
  • Nikkei 225

    26.491,97
    +320,72 (+1,23%)
     
  • FTSE 100

    7.208,81
    +188,36 (+2,68%)
     
  • CAC 40

    6.073,35
    +190,02 (+3,23%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.607,62
    +375,43 (+3,34%)
     

Verkehrsminister Wissing: Bahn darf nicht bleiben wie sie ist

BERLIN (dpa-AFX) - Bundesverkehrsminister Volker Wissing hat deutliche Kritik am aktuellen Zustand der bundeseigenen Deutschen Bahn geäußert. "So wie es im Augenblick ist, kann es nicht bleiben. Die Bahn kann und sie muss besser werden", sagte der FDP-Politiker der Deutschen Presse-Agentur.

"Ich will, dass die Bahn für die Bürgerinnen und Bürger eine echte Alternative wird", sagte Wissing. "Die Bahn muss begeistern können, durch attraktive Züge, eine effiziente Taktung und vor allem durch Pünktlichkeit."

Die von der Bahn angekündigte Streckensanierung dürfe nicht zu Lasten der Bahnnutzerinnen und -nutzer erfolgen. "Sonst werden wir Kundinnen und Kunden verlieren, statt gewinnen", so der Minister.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.