Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 55 Minuten
  • DAX

    13.848,36
    +31,75 (+0,23%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.796,81
    +7,19 (+0,19%)
     
  • Dow Jones 30

    33.912,44
    +151,39 (+0,45%)
     
  • Gold

    1.792,80
    -5,30 (-0,29%)
     
  • EUR/USD

    1,0148
    -0,0017 (-0,1624%)
     
  • BTC-EUR

    23.667,42
    -259,34 (-1,08%)
     
  • CMC Crypto 200

    569,23
    -21,54 (-3,65%)
     
  • Öl (Brent)

    88,81
    -0,60 (-0,67%)
     
  • MDAX

    27.975,80
    +67,66 (+0,24%)
     
  • TecDAX

    3.193,62
    +5,31 (+0,17%)
     
  • SDAX

    13.203,33
    +25,22 (+0,19%)
     
  • Nikkei 225

    28.868,91
    -2,87 (-0,01%)
     
  • FTSE 100

    7.539,79
    +30,64 (+0,41%)
     
  • CAC 40

    6.581,06
    +11,11 (+0,17%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.128,05
    +80,87 (+0,62%)
     

Verkehrsminister lehnt Nachfolge für Neun-Euro-Ticket ab, aber jetzt ist das 69-Euro-Ticket im Gespräch

In der Hamburger S-Bahn wird weiter für das Neun-Euro-Ticket geworben, dabei gilt es nur noch 1,5 Monate. Über eine Nachfolgelösung debattiert die Bundesregierung. - Copyright: Christian Charisius/picture alliance via Getty Images
In der Hamburger S-Bahn wird weiter für das Neun-Euro-Ticket geworben, dabei gilt es nur noch 1,5 Monate. Über eine Nachfolgelösung debattiert die Bundesregierung. - Copyright: Christian Charisius/picture alliance via Getty Images

Die Nutzerzahlen sprechen dafür, die hohen Kosten dagegen: Nach der dreimonatigen Laufzeit will die Bundesregierung das Neun-Euro-Ticket nicht fortführen. Das machte Bundesverkehrsminister Volker Wissing (FDP) schon vor einiger Zeit deutlich. Schließlich kostet das Billigticket den Staat 2,5 Milliarden Euro. Das hindert Verkehrspolitiker aller Parteien und die Verkehrsunternehmen jedoch nicht daran, an einer Nachfolgeidee für das Billigticket zu tüfteln. Nun liegt ein neuer Vorschlag auf dem Tisch.

Der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) hat sich für ein dauerhaftes 69-Euro-Ticket für den Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) ausgesprochen. „Wir schlagen insbesondere für diejenigen, die sich in der Marktforschung als relevante Zielgruppe erwiesen haben – also zahlungswillige Autofahrerinnen und -fahrer – ein bundesweit gültiges ÖPNV-Klimaticket für 69 Euro pro Monat als einfache Fahrtberechtigung der 2. Klasse vor“, sagte VDV-Hauptgeschäftsführer Oliver Wolff. Zuvor hatte die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ berichtet.

2023 könnten mehr bundesweite Tickets kommen

Anders als das Neun-Euro-Ticket würde die 69-Euro-Fahrkarte nicht automatisch auch für alle Abokunden mit Monatstickets für den Nahverkehr gelten, hieß es. Fahrgäste müssten vielmehr abwägen, welches Abo für sie am besten passt.

Wollf spricht für rund 600 Unternehmen des Personen- und Schienengüterverkehrs. Er sagt: „Die Branche ist in der Lage, ab dem 1. September ein solches Klimaticket anzubieten. Dafür brauchten wir allerdings sehr schnell den entsprechenden Auftrag seitens der Politik.“ In einem weiteren Schritt könnten dann zum Jahreswechsel andere wünschenswerte Varianten für den ÖPNV vorbereitet werden.

Die Kosten für ein solches Angebot bezifferte Wolff auf rund zwei Milliarden Euro pro Jahr. Also alles in allem günstiger als die Sondermaßnahme Neun-Euro-Ticket. Für das laufende Jahr ließen sich diese Kosten noch über den mit der Politik ausgehandelten Rettungsschirm für die Verkehrsunternehmen finanzieren. „Für das neue Jahr braucht es dann eine neue Regelung.“

Wissing will erst aufräumen, dann Neues planen

Es sind einige mögliche Varianten für die Nachfolge des Neun-Euro-Tickets im Gespräch. Vor allem die Grünen wollen ein ganzjähriges, günstiges „Klimaticket“ für den Öffentlichen Personennahverkehr. Auch aus der SPD gibt es Befürworter. Bundesverkehrsminister Wissing will aber erst Reformen. Ein zentraler Punkt für ihn sind einfachere Tarifstrukturen, denn in Deutschland gibt es über 60 Verkehrsverbünde mit unterschiedlichen Ticketangeboten. Der FDP-Minister sprach er von einem „Tarifdschungel“. Die Verkehrsbranche und die Bundesländer hat schon gewarnt, ohne mehr Geld müsse bald das Angebot gekürzt werden. In Wissings am Mittwoch vorgelegtem Klimaschutzsofortprogramm wird das Neun-Euro-Ticket nur am Rande erwähnt und eine „dauerhaft vereinfachte Ticket-Struktur“ in Aussicht gestellt.

Mit dem Neun-Euro-Ticket können Fahrgäste noch bis Ende August für neun Euro pro Monat in Bussen und Bahnen durch ganz Deutschland fahren. Die günstige Fahrkarte sollte Bürgerinnen und Bürger in Zeiten hoher Energie- und Spritpreise entlasten, zum anderen soll der Umstieg auf den öffentlichen Nahverkehr attraktiver werden. Die Nachfrage nach der Sonderfahrkarte war groß, etwa 30 Millionen Menschen nutzen das Ticket.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.