Werbung
Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 16 Minuten
  • DAX

    18.387,23
    -170,47 (-0,92%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.865,11
    -51,69 (-1,05%)
     
  • Dow Jones 30

    40.358,09
    -57,35 (-0,14%)
     
  • Gold

    2.421,80
    +14,50 (+0,60%)
     
  • EUR/USD

    1,0860
    +0,0002 (+0,02%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.213,30
    +71,74 (+0,12%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.366,28
    +0,39 (+0,03%)
     
  • Öl (Brent)

    77,74
    +0,78 (+1,01%)
     
  • MDAX

    25.104,87
    -193,60 (-0,77%)
     
  • TecDAX

    3.321,30
    -22,50 (-0,67%)
     
  • SDAX

    14.261,49
    -29,21 (-0,20%)
     
  • Nikkei 225

    39.154,85
    -439,54 (-1,11%)
     
  • FTSE 100

    8.148,33
    -19,04 (-0,23%)
     
  • CAC 40

    7.506,94
    -91,69 (-1,21%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.997,35
    -10,22 (-0,06%)
     

Verkehrsbündnis: Politik droht Deutschlandticket zu verstolpern

BERLIN (dpa-AFX) -Das Verkehrsbündnis Allianz pro Schiene hat den Streit zwischen Bund und Ländern um die künftige Finanzierung des Deutschlandtickets kritisiert. Geschäftsführer Dirk Flege sagte am Mittwoch in Berlin, die Politik sei dabei, das Deutschlandticket zu verstolpern. Er hoffe, niemand denke an ein Aus des Tickets. Dies wäre ein "ganz, ganz schlimmes Signal", so Flege. Das Gezerre um die Finanzierung schaffe Verunsicherung bei Nutzern des Nah- und Regionalverkehrs. Im Interessenverband Allianz pro Schiene sind unter anderem mehrere Verbände und Gewerkschaften aus dem Bahnsektor, Umweltverbände und Hochschulen organisiert.

Das seit dem 1. Mai geltende Deutschlandticket berechtigt für 49 Euro pro Monat bundesweit zur Fahrt im gesamten Nah- und Regionalverkehr. Für das Ticket stellen Bund und Länder generell jeweils 1,5 Milliarden Euro jährlich zur Verfügung. Zwischen Bund und Ländern gibt es aber nur für dieses Jahr eine Vereinbarung, wie mögliche Mehrkosten aufgeteilt werden. Bundesverkehrsminister Volker Wissing (FDP) hatte deutlich gemacht, dass er eine höhere Kostenbeteiligung des Bundes am Deutschlandticket ablehnt.

Das sorgte für Kritik bei den Ländern. Niedersachsens Verkehrsminister Olaf Lies (SPD) sagte der Deutschen Presse-Agentur: "Wir müssen gemeinsam mit dem Bund hier zu einer Lösung kommen, um hier keine unnötige Verunsicherung zu schaffen, die das Erfolgsmodell Deutschlandticket ohne Not beschädigt.", Man brauche für die kommenden Jahre 2024 und 2025 klare Vereinbarungen und Planungssicherheit, damit das Ticket eine entscheidende Antriebskraft für die Mobilitätswende bleibe.