Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    12.645,75
    +102,69 (+0,82%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.198,86
    +27,45 (+0,87%)
     
  • Dow Jones 30

    28.335,57
    -28,09 (-0,10%)
     
  • Gold

    1.903,40
    -1,20 (-0,06%)
     
  • EUR/USD

    1,1868
    +0,0042 (+0,36%)
     
  • BTC-EUR

    11.057,97
    +186,23 (+1,71%)
     
  • CMC Crypto 200

    260,05
    -1,40 (-0,54%)
     
  • Öl (Brent)

    39,78
    -0,86 (-2,12%)
     
  • MDAX

    27.279,59
    +90,42 (+0,33%)
     
  • TecDAX

    3.028,89
    -23,22 (-0,76%)
     
  • SDAX

    12.372,64
    -5,62 (-0,05%)
     
  • Nikkei 225

    23.516,59
    +42,32 (+0,18%)
     
  • FTSE 100

    5.860,28
    +74,63 (+1,29%)
     
  • CAC 40

    4.909,64
    +58,26 (+1,20%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.548,28
    +42,28 (+0,37%)
     

Vergiss Snowflake: Diese 3 Cloud-Aktien hätte ich lieber im Portfolio

Sean Williams
·Lesedauer: 7 Min.

Für die Wall Street und die Investment-Gemeinschaft war es ein turbulentes Jahr. Volatilität auf dem Aktienmarkt gibt es ja immer, aber wir haben die wildesten Schwankungen in der Geschichte miterlebt. Der breit angelegte S&P 500 fiel im ersten Quartal in weniger als fünf Wochen um 34 %. Er erholte sich allerdings schnell: Er brauchte weniger als fünf Monate, um all alles wieder zurückzuholen.

Aber die Rekorde hören einfach nicht auf.

Snowflake schreibt Börsengeschichte

Neulich gab der cloudbasierte Software-as-a-Service-Riese Snowflake (WKN: A2QB38) sein Börsendebüt. Es ist schon jetzt der größte Software-Börsengang der Geschichte. Snowflake brachte etwa 3,4 Milliarden USD ein, nachdem sich der Aktienpreis auf 120 Dollar pro Aktie erhöht hatte, beendete seine Aktien jedoch am ersten Handelstag mit fast 254 USD. Erstaunlicherweise ließ Snowflake etwa 3,8 Milliarden USD an angebotenem Kapital links liegen.

Der Grund dafür, dass dieses Unternehmen so viel Aufsehen erregt hat, ist seine phänomenale Wachstumsrate. Im Geschäftsjahr 2020, das am 31. Januar endete, erzielte Snowflake einen Gesamtjahresumsatz von 264,7 Millionen USD. Das entspricht einem Wachstum von 174 % gegenüber dem Vorjahr. Im kürzlich abgeschlossenen zweiten Quartal stieg der Umsatz im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 121 %. Snowflake erzielte im zweiten Quartal 2021 eine Netto-Kundenbindungsrate von 158 %. Diese Zahl deutet darauf hin, dass bestehende Kunden ihren Betrieb verkleinern und viel mehr ausgeben.

Die Investoren sind auch von dem Cloud-Ansatz des Unternehmens angetan. Statt eines Abonnementplans bietet Snowflake ein Pay-as-you-go-System an. Seine Kunden zahlen auf der Grundlage der Menge der gespeicherten Daten und der Anzahl der von ihnen verwendeten Snowflake Compute Credits. Dies sollte es Unternehmen ermöglichen, ihre Kosten für die Speicherung in der Cloud besser zu verwalten.

Da die Plattform von Snowflake auf anderen beliebten Infrastrukturdiensten aufbaut, ermöglicht sie zudem eine einfache gemeinsame Nutzung, insbesondere mit anderen Snowflake-Nutzern. Unternehmen sind nicht länger auf einen einzigen Infrastruktur-as-a-Service-Anbieter beschränkt.

Drei Cloud-Aktien außer Snowflake

Leider hat all diese Euphorie die Bewertung von Snowflake in wahnwitzige Höhen geführt. Die Aktie schloss mit einer Marktkapitalisierung von mehr als 70 Milliarden USD am ersten Tag und wies am Donnerstag, 17. September, immer noch eine Bewertung von 63 Milliarden USD auf. Auch wenn Snowflake seinen Umsatz im Geschäftsjahr 2021 mehr als verdoppelt hat, haben wir es hier mit einem Vielfachen des 100-fachen Umsatzes zu tun. Das ist ziemlich verrückt, selbst bei den Innovations- und Wachstumsaussichten des Unternehmens.

Anstatt blindlings in Snowflake zu investieren, würde ich viel lieber die folgenden drei Cloud-Aktien kaufen. Allerdings umfasst meine Definition von „Cloud-Aktien“ die gesamte Branche, nicht bloß Aktien, die speziell mit Snowflake konkurrieren.

Fastly

An erster Stelle steht der Edge-Cloud-Plattformbetreiber Fastly (WKN: A2PH9T), der im Jahr 2020 zu den heißesten Cloud-Aktien an der Wall Street gehörte. Man muss sich darüber im Klaren sein, dass wir bereits lange vor der Pandemie eine stetige Verlagerung weg vom Büro und dem stationären Einzelhandel hin zur Cloud erlebt haben. Die Pandemie hat dazu geführt, dass Inhalte schnell und sicher an Endbenutzer geliefert werden. Genau hier sind die Lösungen von Fastly so wertvoll geworden.

Nicht nur gewinnt Fastly neue Kunden. Was wirklich auffällt, ist die Anzahl der Markenunternehmen, die sich auf sein Content-Delivery-Netzwerk verlassen, und die Bereitschaft der bestehenden Kunden, mehr auszugeben. Bislang behauptet Fastly, dass die Giganten Twitter und Pinterest Kunden sind, außerdem die E-Commerce-Cloud-Plattform Shopify und TikTok.

Darüber hinaus meldete Fastly im letzten Quartal eine dollarbasierte Netto-Retentionsrate von 137 %. Das waren 5 Prozentpunkte mehr als im ersten Quartal in Folge, wobei der durchschnittliche Unternehmenskunde etwa 716.000 USD ausgab. Im Vorjahreszeitraum waren es noch 557.000 USD. Mit zunehmender Digitalisierung fällt mehr Geld für Fastly ab.

Auch wenn Fastly mit dem 29-Fachen des für dieses Jahr geschätzten Umsatzes etwas teuer erscheinen mag, wird erwartet, dass es den Gesamtjahresumsatz bis 2023 auf 614 Millionen USD mehr als verdreifachen wird. Es handelt sich um einen weitaus attraktiveren Kauf als Snowflake.

Okta

Eine weitere Cloud-Aktie, die ich viel lieber besitzen würde als Snowflake, ist das Verifizierungsunternehmen Okta (WKN: A2DNKR).

Das Schöne an Cybersicherheit ist, dass sie sich im Laufe der Zeit zu einem selbstverständlichen Dienst entwickelt hat. Ganz gleich, wie gut oder schlecht es der US-Wirtschaft geht, Hacker sind immer da. Und da mehr Unternehmen als je zuvor in die Cloud wechseln, ist das noch größer geworden. Man kann zu Recht sagen, dass Oktas Weg zum Erfolg nie zuvor so rosig war wie heute.

Was Okta antreibt, ist der Fokus auf KI sowie das Wachstum seiner bestehenden Kunden. Statt statische Identitätslösungen zu entwickeln, sind Oktas Identitätsüberprüfungswerkzeuge hoch skalierbar und so konzipiert, dass sie mit der Zeit immer intelligenter werden. Oktas Lösungen sollen besser in der Lage sein, netzwerk- und cloudbasierte Bedrohungen zu erkennen und Risiken effektiver fernzuhalten.

Wenn man bedenkt, dass das zweite Quartal das härteste für die US-Wirtschaft seit Jahrzehnten war, gelang es Okta, einen Anstieg von 48 % der aktuellen verbleibenden Leistungsverpflichtungen gegenüber dem Vorjahreszeitraum zu verzeichnen. Ähnlich wie bei Fastly sind Oktas große Margen von zusätzlichen Einnahmen von bestehenden Benutzern abhängig. Die Skalierbarkeit von Oktas Plattform scheint genau das zu tun.

Dank höchst transparenter und vorhersehbarer Einnahmen (95 % der Verkäufe von Okta stammen aus Abonnements) und der Möglichkeit, dass das Unternehmen seine Verkäufe zwischen dem Geschäftsjahr 2020 und dem Geschäftsjahr 2024 fast vervierfachen kann, ist das schon sehr verlockend.

Amazon

Amazon (WKN: 906866) hingegen halte ich bereits. Ich würde auch noch mehr kaufen.

Es steht außer Frage, dass Amazon dafür bekannt ist, das führende E-Commerce-Unternehmen zu sein. Nach einer Schätzung von Bank of America/Merrill Lynch ist Amazon für 44 % aller E-Commerce-Verkäufe in den Vereinigten Staaten verantwortlich. Das ist beneidenswert, auch wenn die Gewinnspannen im Einzelhandel nicht allzu groß sind. Immerhin sind die USA die Nummer 1 der Weltwirtschaft, und sie sind auf den Konsum angewiesen.

Aber der aufregendste Aspekt des Betriebsmodells von Amazon ist das aufkeimende Infrastruktur-as-a-Service-Segment. Es ist als Amazon Web Services (AWS) bekannt. Ausgehend von den 10,8 Milliarden USD Umsatz, die im zweiten Quartal verzeichnet wurden, scheint AWS ein Jahr oder weniger von einer jährlichen Verkaufsrate von 50 Milliarden USD entfernt zu sein. AWS hat im seit langem schwierigsten Quartal ein Umsatzwachstum von 29 % gegenüber dem Vorjahreszeitraum verzeichnen können.

Was Anleger wissen sollten, ist, dass die Margen von AWS Lichtjahre höher sind als das, was Amazon aus Einzelhandels- und Werbeeinnahmen erzielt. AWS ist fast immer für mehr als die Hälfte des operativen Ergebnisses des Unternehmens verantwortlich. AWS wird auch die treibende Kraft hinter einer erwarteten Verdreifachung des operativen Cashflows bis 2023 sein.

Amazon wurde in den letzten zehn Jahren zwischen dem 23- und 37-Fachen seines operativen Cashflows bewertet. Von jetzt an könnten sich die Aktien bis 2023 verdoppeln und genau in die Mitte dieser Bewertungsspanne fallen.

The post Vergiss Snowflake: Diese 3 Cloud-Aktien hätte ich lieber im Portfolio appeared first on The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Amazon, Fastly, Okta, Pinterest, Shopify und Twitter und empfiehlt Aktien von Snowflake. Sean Williams besitzt Aktien von Amazon, Bank of America und Pinterest. Dieser Artikel erschien am 21.9.2020 auf Fool.com und wurde für unsere deutschen Leser übersetzt.

Motley Fool Deutschland 2020