Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    17.737,36
    -100,04 (-0,56%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.918,09
    -18,48 (-0,37%)
     
  • Dow Jones 30

    37.986,40
    +211,02 (+0,56%)
     
  • Gold

    2.406,70
    +8,70 (+0,36%)
     
  • EUR/USD

    1,0661
    +0,0015 (+0,14%)
     
  • Bitcoin EUR

    59.794,55
    -1.165,00 (-1,91%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.371,97
    +59,35 (+4,52%)
     
  • Öl (Brent)

    83,24
    +0,51 (+0,62%)
     
  • MDAX

    25.989,86
    -199,58 (-0,76%)
     
  • TecDAX

    3.187,20
    -23,64 (-0,74%)
     
  • SDAX

    13.932,74
    -99,63 (-0,71%)
     
  • Nikkei 225

    37.068,35
    -1.011,35 (-2,66%)
     
  • FTSE 100

    7.895,85
    +18,80 (+0,24%)
     
  • CAC 40

    8.022,41
    -0,85 (-0,01%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.282,01
    -319,49 (-2,05%)
     

Vergiss den Reis: So rettest du dein nasses iPhone laut Apple

Apple sagt, dass das Einlegen des nassen iPhones in Reis dem Gerät sogar noch mehr schaden kann. - Copyright: dontree_m/Getty Images
Apple sagt, dass das Einlegen des nassen iPhones in Reis dem Gerät sogar noch mehr schaden kann. - Copyright: dontree_m/Getty Images

Wurde euch schon einmal geraten, euer iPhone in eine Schüssel Reis zu legen, nachdem ihr es versehentlich ins Waschbecken oder - noch schlimmer - in die Toilette fallen gelassen haben? Möglicherweise verschlimmert ihr das Problem nur.

Anfang dieses Jahres veröffentlichte Apple still und leise neue Richtlinien darüber, was zu tun ist, wenn Wasser ins iPhone gelangt. Üblicherweise legt man Handys oder andere elektronische Geräte, die nass geworden sind, in ungekochten Reis. Die Theorie besagt, dass die rohen Körner die Feuchtigkeit aufnehmen können.

In Apples neuestem Support-Dokument wird iPhone-Nutzern davon abgeraten, Reis zur Trocknung ihres Smartphones zu verwenden. Es wird darauf hingewiesen, dass kleine Reiskörner das Telefon tatsächlich beschädigen könnten, wenn beispielsweise Partikel in den Anschlüssen stecken bleiben.

Das solltet ihr stattdessen machen

Laut Apple solltet ihr auch nicht versuchen, euer feuchtes iPhone zu trocknen, indem ihr ein "fremdes Objekt" wie ein Wattestäbchen oder ein Papiertuch in den Anschluss steckt oder eine externe Wärmequelle wie einen Föhn verwendet.

WERBUNG

Die aktualisierten Richtlinien geben jedoch einige Hinweise darauf, was Benutzer sicher tun können. Wenn ihr beispielsweise Ihr iPhone mit einem Lightning-Zubehör an eine Steckdose anschließen und eine Warnung "Flüssigkeit erkannt" erscheint, zieht sofort das Kabel von beiden Enden ab.

Nachdem das Kabel getrennt ist, klopft Ihr vorsichtig mit eurem iPhone gegen eure Hand, wobei der Anschluss zum Boden zeigt, damit überschüssige Flüssigkeit entweichen kann. Danach lagert das Telefon mindestens 30 Minuten lang in einem trockenen Bereich mit etwas Luftzirkulation und versucht dann, es aufzuladen.

Wenn die Flüssigkeitserkennungswarnung ein zweites Mal erscheint, trennt ihr euer Telefon vom Netz und lasst es bis zu 24 Stunden vollständig trocknen. Versucht nach dem Warten, das Telefon erneut aufzuladen.

Wenn das Telefon immer noch nicht lädt, zieht ihr das Kabel kurzzeitig aus dem Adapter und den Adapter aus der Steckdose und schließt sie dann wieder an.

Und wenn alles andere scheitert, müsst ihr euer iPhone möglicherweise zu einer Reparaturwerkstatt bringen oder im schlimmsten Fall über einen Ersatz nachdenken.

Trotzdem besteht eine gute Chance, dass euer nasses Handy überlebt. Ein Video eines iPhone 6 Sturztests zeigte, dass die 2014er Version auch nach dem Eintauchen ins Wasser weiterhin funktionierte. Jahre später bestand das iPhone 11 Pro einen ähnlichen Wasserbeständigkeitstest.

Apple hat auf eine Anfrage von Business Insider vor der Veröffentlichung nicht sofort reagiert.

Lest den Originalartikel hier.