Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.231,82
    +45,75 (+0,35%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.549,29
    +10,41 (+0,29%)
     
  • Dow Jones 30

    31.262,11
    -176,15 (-0,56%)
     
  • Gold

    1.823,60
    -1,20 (-0,07%)
     
  • EUR/USD

    1,0543
    -0,0044 (-0,41%)
     
  • BTC-EUR

    19.605,31
    -185,93 (-0,94%)
     
  • CMC Crypto 200

    449,56
    -0,50 (-0,11%)
     
  • Öl (Brent)

    111,35
    +1,78 (+1,62%)
     
  • MDAX

    27.119,15
    -34,29 (-0,13%)
     
  • TecDAX

    2.950,70
    -7,83 (-0,26%)
     
  • SDAX

    12.375,70
    +32,42 (+0,26%)
     
  • Nikkei 225

    27.049,47
    +178,20 (+0,66%)
     
  • FTSE 100

    7.323,41
    +65,09 (+0,90%)
     
  • CAC 40

    6.086,02
    +38,71 (+0,64%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.299,65
    -224,90 (-1,95%)
     

Vergiss die Dividende: Hier ist das „Mittel“, auf das auch Warren Buffett setzt

Glühbirne, die für eine spannende Idee steht
Glühbirne, die für eine spannende Idee steht

Eine Dividende ist schön und gut. Wenn sie historisch stark ist, kann das eine solide Art und Weise sein, Mittelrückflüsse aus der eigenen Investition zu erhalten. Allerdings: Der Effekt einer Ausschüttung verpufft eigentlich immer sofort, nachdem sie gezahlt ist.

Es gibt ein Mittel, auf das Warren Buffett setzt. Natürlich mag das Orakel von Omaha ebenfalls starke Aktien, die eine solide Dividende zahlen. Freie Mittel zu erhalten ist sogar Teil seines Erfolgsrezeptes. Allerdings investiert der Starinvestor nicht für diese Möglichkeiten. In seinem Brief an die Aktionäre spricht er regelmäßig über eine andere Form der Kapitalrückführungen.

Vergiss die Dividende: Aktienrückkäufe schaffen Mehrwert!

Warren Buffett hat die Dividende, wie gesagt, nicht vergessen. Allerdings schrieb er zuletzt in seinem Brief an die Aktionäre des Öfteren mal über Aktienrückkäufe. Zum einen darüber, welchen Mehrwert sie bei seiner Beteiligungsgesellschaft schufen, aber auch dahin gehend, welche „Magie“ diese Form der Kapitalrückführungen bei Beteiligungen gebracht hat.

Die Idee dahinter ist relativ simpel: Hat ein Management freie Mittel zur Verfügung, so kann man eigene Aktien kaufen. Idealerweise auch, um die Menge der ausstehenden Aktien zu reduzieren. Wobei das ein Kann und kein Muss ist. Unter anderem sind damit auch Vergütungen oder das Halten ausstehender Aktien möglich.

Trotzdem sind Aktienrückkäufe im Vergleich zur Dividende längerfristiger Natur. Zumindest, wenn die Menge ausstehender Aktien reduziert wird. Zukünftige Gewinne werden dann durch weniger Aktien geteilt. Der Wert, den jede einzelne Aktie verbrieft, erhöht sich sukzessive. Insofern ist das eine Art der Kapitalrückführungen, die eben keinen Schnellschuss darstellt. Warren Buffett hat damit zuletzt zum Beispiel seine Beteiligung an der Apple-Aktie sukzessive ausgebaut.

Trotzdem: Selektiv sein!

Aktienrückkäufe sind jedoch auch hier wie eine Dividende. Foolishe Investoren müssen stets selektiv agieren. So gilt es zu überprüfen, ob der Zeitpunkt für Rückkäufe günstig ist, die Bewertung und die weiteren Aussichten preiswert sind. Auch gilt es zu erörtern, ob es bessere Investitionsmöglichkeiten als Kapitalrückführungen geben könnte. Das operative Geschäft hat stets Vorrang.

Wenn alles passt, dann können Aktienrückkäufe besser sein als eine Dividende. Beziehungsweise ein Ansatz, um langfristig Mehrwerte für Investoren zu schaffen. Warren Buffett weiß, warum er diese Form der Kapitalrückführungen zuletzt das eine oder andere Mal betont hat. Und auch ich halte diesen Ansatz für vielversprechend, wenn sie regelmäßig und zu günstigeren Konditionen angegangen werden.

Der Artikel Vergiss die Dividende: Hier ist das „Mittel“, auf das auch Warren Buffett setzt ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Vincent besitzt keine der erwähnten Aktien. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Apple und empfiehlt die folgenden Optionen: Short March 2023 $130 Call auf Apple und Long March 2023 $120 Call auf Apple.

Motley Fool Deutschland 2022

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.