Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 57 Minuten
  • DAX

    13.910,91
    -8,84 (-0,06%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.646,22
    -1,34 (-0,04%)
     
  • Dow Jones 30

    31.928,62
    +48,38 (+0,15%)
     
  • Gold

    1.856,50
    -8,90 (-0,48%)
     
  • EUR/USD

    1,0677
    -0,0061 (-0,57%)
     
  • BTC-EUR

    27.849,36
    +204,77 (+0,74%)
     
  • CMC Crypto 200

    661,30
    +5,47 (+0,83%)
     
  • Öl (Brent)

    110,95
    +1,18 (+1,07%)
     
  • MDAX

    28.791,91
    -102,42 (-0,35%)
     
  • TecDAX

    3.030,58
    -29,40 (-0,96%)
     
  • SDAX

    13.099,07
    -146,20 (-1,10%)
     
  • Nikkei 225

    26.677,80
    -70,34 (-0,26%)
     
  • FTSE 100

    7.504,98
    +20,63 (+0,28%)
     
  • CAC 40

    6.248,33
    -4,81 (-0,08%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.264,45
    -270,83 (-2,35%)
     

Vergiss Apple und Bank of America: Hier ist die eigentliche Lieblingsaktie von Warren Buffett

In 2 Sätzen

  • Warren Buffett hat seit 1965 mehr als 760 Mrd. US-Dollar an Wert für seine Aktionäre geschaffen.

  • Obwohl Apple und BofA die größten Beteiligungen von Berkshire Hathaway sind, hat Buffett weit mehr für den Kauf einer anderen Aktie ausgegeben.

Wenn es um den Aufbau von Vermögen geht, verdient Berkshire Hathaways (WKN: A0YJQ2) CEO Warren Buffett einen Platz ganz oben auf dem Treppchen. Das Orakel von Omaha, wie er genannt wird, ist zwar nicht der reichste Mensch der Welt, aber er hat in den letzten sechs Jahrzehnten einige der beeindruckendsten Anlagerenditen erzielt.

Seit er 1965 CEO von Berkshire Hathaway wurde, hat Buffett für die Aktionäre (einschließlich seiner selbst) einen Wertzuwachs von mehr als 760 Mrd. US-Dollar geschaffen und eine durchschnittliche jährliche Rendite von mehr als 20 % auf die Aktien seines Unternehmens erzielt. Insgesamt haben die Aktien der Klasse A von Berkshire Hathaway (BRK.A) seit Anfang 1965 um 4.200.965 % zugelegt.

Bei einer solch unglaublichen Erfolgsbilanz ist es nicht verwunderlich, dass die Wall Street und die Anleger dazu neigen, Buffett nachzueifern. Aus diesem Grund werden die von Berkshire bei der Securities and Exchange Commission eingereichten Formblätter 13F, in denen die vierteljährlichen Kauf- und Verkaufsaktivitäten des Unternehmens offengelegt werden, ganz genau unter die Lupe genommen.

Ein Vermögen für Aktien von Apple und Bank of America

Ein kurzer Blick auf die 13F-Filings von Berkshire in den letzten zehn Jahren lässt nur einen Schluss zu: Der Tech-König Apple (WKN: 865985) und der Bankenriese Bank of America (WKN: 858388) sind seine Lieblingsaktien.

Warren Buffett und sein Investmentteam haben 2016 begonnen, Apple-Aktien zu kaufen. Selbst nach einer sehr bescheidenen Reduzierung dieser Beteiligung besitzt Berkshire Hathaway immer noch mehr als 907 Millionen Apple-Aktien im Wert von fast 150 Mrd. US-Dollar. Die anfänglichen Kosten für diese verbleibende Beteiligung belaufen sich auf 31,1 Mrd. US-Dollar, was mehr als 30 % der Kostenbasis des gesamten Anlageportfolios von Berkshire Hathaway entspricht.

Buffett wies im Jahresbericht des Unternehmens an die Aktionäre darauf hin, dass Apple einer der vier „Giganten“ sei, die wesentlich zum Wert von Berkshire Hathaway beitragen. Apple hat den größten Anteil am Smartphone-Markt in den USA und ein schnell wachsendes Segment für Abonnementdienste. Buffett dürfte mit seiner Einschätzung richtig liegen.

Hinzu kommt die Bank of America, die für Berkshire Hathaway die klare Nummer 2 ist und fast 12 % des Wertes des Anlageportfolios ausmacht. Die Kostenbasis von Berkshire Hathaway für seine mehr als 1 Milliarde BofA-Aktien beträgt etwa 14,6 Mrd. US-Dollar, was bedeutet, dass das Unternehmen auf einem nicht realisierten Gewinn von fast 26 Mrd. US-Dollar sitzt.

Buffett ist ein großer Fan von Bankaktien, da diese zyklischer Natur sind. Was die Bank of America so besonders macht, ist ihre Zinssensitivität. Keine große Bank reagiert so empfindlich auf parallele Bewegungen der Zinskurve. Da die Federal Reserve die Zinssätze in diesem Jahr mehrfach anheben wird, dürfte die BofA einen Anstieg der Nettozinserträge verzeichnen.

Überraschung: Da ist noch eine andere Aktie

Zusammengenommen haben Buffett und sein Investmentteam 45,7 Mrd. US-Dollar für den Kauf von Aktien von Apple und der Bank of America ausgegeben. Das sind etwa 44 % der gesamten Kostenbasis des Anlageportfolios von Berkshire Hathaway. Aber wenn das Vertrauen der Anleger in ein Unternehmen an ihrer Bereitschaft gemessen wird, ihr Geld in dieses Unternehmen zu investieren, sind weder Apple noch BofA Buffetts Lieblingsaktien. Diese Ehre gebührt vielmehr … Berkshire Hathaway.

Vor dem Juli 2018 hatten Warren Buffett und seine rechte Hand Charlie Munger nur dann die Möglichkeit, Berkshire-Aktien zurückzukaufen, wenn diese Aktien zu oder unter 120 % des Buchwerts gehandelt wurden (d. h. mit einem Aufschlag von 20 % oder weniger auf den Buchwert). Zum Leidwesen des Duos fielen die Aktien von Berkshire Hathaway nicht unter diese 120-%-Schwelle, was bedeutete, dass keine Aktienrückkäufe getätigt werden konnten.

Das änderte sich jedoch am 17. Juli 2018. An diesem Tag beschloss der Verwaltungsrat von Berkshire Hathaway neue Maßnahmen, die es Buffett und Munger ermöglichten, Aktien des Unternehmens zurückzukaufen, wenn zwei Bedingungen erfüllt waren. Erstens musste das Unternehmen mindestens 20 Mrd. US-Dollar an Barmitteln, Barmitteläquivalenten und US-Staatsanleihen in seiner Bilanz haben. Und zweitens mussten Buffett und Munger zustimmen, dass Berkshire Hathaway unter seinem inneren Wert gehandelt wird. Wenn diese beiden Bedingungen erfüllt waren, konnten Aktienrückkäufe ohne Obergrenze getätigt werden.

Im dritten Quartal 2018 begannen Buffett und Munger mit einem aggressiven Rückkauf von Aktien ihres eigenen Unternehmens. Über einen Zeitraum von 3,5 Jahren beliefen sich diese Rückkäufe auf insgesamt 58 Mrd. US-Dollar! Zum Vergleich: Das ist mehr als die Hälfte der Kostenbasis des gesamten Anlageportfolios von Berkshire Hathaway.

Warren Buffetts Lieblingsunternehmen ist eindeutig sein eigenes

Warum kauft er Stammaktien im Wert von 58 Mrd. US-Dollar zurück? Die naheliegendste Antwort ist, dass Warren Buffett sein eigenes Unternehmen als den besten Wert an der Wall Street ansieht. Die Verringerung der Anzahl der ausstehenden Aktien von Berkshire Hathaway kann auch den Gewinn pro Aktie im Laufe der Zeit steigern und das Unternehmen grundsätzlich attraktiver erscheinen lassen.

Aber es gibt wahrscheinlich noch andere Gründe, warum Warren Buffett Berkshire Hathaway als einen so erstaunlichen Wert ansieht. Zum Beispiel hat Buffett sein Unternehmen so aufgestellt, dass es von langwierigen Expansionen in der US- und der Weltwirtschaft profitieren kann. Obwohl Rezessionen und Wachstumsverlangsamungen immer wieder vorkommen, ist sich Buffett sehr wohl bewusst, dass Expansionsphasen wesentlich länger dauern als die durchschnittliche Rezession. Das Investmentportfolio von Berkshire Hathaway mit zyklischen Unternehmen zu bestücken und einfach geduldig zu sein, ist seit fast sechs Jahrzehnten eine Strategie, mit der sich Geld verdienen lässt.

Berkshire Hathaway hat sich auch zu einem Giganten für Dividendenerträge entwickelt. Buffetts Unternehmen ist auf dem besten Weg, in diesem Jahr Dividendenausschüttungen in Höhe von weit über 5 Mrd. US-Dollar zu erzielen, wobei mehr als 4 Mrd. US-Dollar dieser Erträge aus nur sechs Beteiligungen stammen. Der Kauf und das Halten von hochwertigen Unternehmen über einen langen Zeitraum hat zu einem Berg passiver Einkünfte geführt.

Zugegeben, es wäre keine Überraschung, wenn die Rückkaufaktivitäten im Jahr 2022 etwas zurückgehen würden, da die Aktien jetzt bei 152 % des Buchwerts liegen (Stand: 18. April 2022). Das ist ein höherer Wert, als er in den letzten zehn Jahren gehandelt wurde. Da der Buchwert von Berkshire Hathaway jedoch im Laufe der Zeit stetig ansteigt, sollten anhaltende Rückkäufe erwartet werden.

Der Artikel Vergiss Apple und Bank of America: Hier ist die eigentliche Lieblingsaktie von Warren Buffett ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Sean Williams besitzt Aktien von Bank of America. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Apple und Berkshire Hathaway (B shares). Dieser Artikel erschien am 21.4.2022 auf Fool.com und wurde für unsere deutschen Leser übersetzt.

Motley Fool Deutschland 2022

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.