Deutsche Märkte öffnen in 4 Stunden 43 Minuten
  • Nikkei 225

    26.792,48
    +300,51 (+1,13%)
     
  • Dow Jones 30

    31.500,68
    +823,28 (+2,68%)
     
  • BTC-EUR

    19.963,67
    -429,46 (-2,11%)
     
  • CMC Crypto 200

    460,06
    +6,16 (+1,36%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.607,62
    +375,42 (+3,34%)
     
  • S&P 500

    3.911,74
    +116,01 (+3,06%)
     

Verdreifachung der Gaspreise laut einem Experten möglich: Welche Regel das noch verhindern könnte

Klaus Müller ist Präsident der Bundesnetzagentur und hält eine Verdreifachung der Gaspreise für möglich. - Copyright: picture alliance/dpa | Oliver Berg
Klaus Müller ist Präsident der Bundesnetzagentur und hält eine Verdreifachung der Gaspreise für möglich. - Copyright: picture alliance/dpa | Oliver Berg

Der Präsident der Bundesnetzagentur, Klaus Müller, hält eine Verdreifachung der Verbraucherpreise für Gas für möglich. "Wenn man es hochrechnet, kommt es sehr darauf an, wie Sie heizen, wie Ihr Gebäude gebaut ist. Aber es kann zu einer Verdreifachung der bisherigen Gasrechnung kommen", sagte Müller am Donnerstag den Sendern RTL und NTV.

Preisanpassungsklausel als wichtiger Faktor

Seit der Drosselung der Lieferungen von russischem Gas in der vergangenen Woche sei das Preisniveau nochmals um 50 Prozent gestiegen. "Viele Gasimporteure sagen, sie würden das gerne weitergeben", sagte Müller. Doch dazu müsste die Preisanpassungsklausel aktiviert werden. Ob das passiere, hänge sehr davon ab, wie sich die Gasflüsse weiterentwickelten. "Wir wissen, dass am 11. Juli ein Wartungsfenster droht. Da wird Nord Stream 1 komplett runtergefahren, und wir wissen nicht, was danach passiert."

Am 23. Juni rief Robert Habeck, der Bundeswirtschaftsminister, die Alarmstufe des Notfallplans Gas aus. Grund für die Ausrufung ist laut dem Wirtschaftsministerium die seit dem 14. Juni bestehende Kürzung der Gaslieferungen aus Russland und das weiterhin hohe Preisniveau auf dem Gasmarkt.

Zwar seien die Speicher mit 58 Prozent stärker gefüllt als im Vorjahr. Doch sollten die russischen Gaslieferungen über die Nord Stream 1-Leitung weiterhin auf dem niedrigen Niveau von 40 Prozent verharren, sei ein Speicherstand von 90 Prozent bis Dezember kaum mehr ohne zusätzliche Maßnahmen erreichbar, so das Ministerium in einer Pressemitteilung.

DPA / ls

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.