Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 3 Minuten
  • DAX

    15.086,18
    -39,90 (-0,26%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.154,38
    -4,25 (-0,10%)
     
  • Dow Jones 30

    33.717,09
    -260,99 (-0,77%)
     
  • Gold

    1.921,30
    -1,60 (-0,08%)
     
  • EUR/USD

    1,0870
    +0,0013 (+0,12%)
     
  • BTC-EUR

    21.271,62
    -208,54 (-0,97%)
     
  • CMC Crypto 200

    524,12
    -13,75 (-2,56%)
     
  • Öl (Brent)

    77,57
    -0,33 (-0,42%)
     
  • MDAX

    28.728,18
    -140,96 (-0,49%)
     
  • TecDAX

    3.180,12
    -6,97 (-0,22%)
     
  • SDAX

    13.025,52
    -76,75 (-0,59%)
     
  • Nikkei 225

    27.327,11
    -106,29 (-0,39%)
     
  • FTSE 100

    7.753,37
    -31,50 (-0,40%)
     
  • CAC 40

    7.067,90
    -14,11 (-0,20%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.393,81
    -227,90 (-1,96%)
     

Verdi: 'Vermieter nutzen Position Wohnungssuchender schamlos aus'

BERLIN (dpa-AFX) -Im angespannten Wohnungsmarkt in vielen deutschen Städten geht das Vorgehen vieler Vermieter nach Einschätzung der Gewerkschaft Verdi voll zulasten der Wohnungssuchenden. "Viele Vermieter nutzen die schlechte Verhandlungsposition der Wohnungssuchenden schamlos aus", sagte Verdi-Chef Frank Werneke der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Werneke sieht die Bundesregierung gefordert, hier im neuen Jahr Abhilfe zu schaffen.

Werneke sagte: "Reihenweise werden Bauprojekte storniert - sowohl von öffentlichen als auch von privaten Wohnungsbaugesellschaften." Private Vermieter versuchten zudem vermehrt, an die Inflation gekoppelte Mietverträge durchzusetzen. "Das ist ein echter Skandal, weil die Inflation durch die hohen Energiepreise getrieben wird und die noch zusätzlich auf die Miete aufgeschlagen werden."