Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.118,13
    +205,54 (+1,59%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.533,17
    +96,88 (+2,82%)
     
  • Dow Jones 30

    31.500,68
    +823,32 (+2,68%)
     
  • Gold

    1.828,10
    -1,70 (-0,09%)
     
  • EUR/USD

    1,0559
    +0,0034 (+0,33%)
     
  • BTC-EUR

    20.279,56
    +241,80 (+1,21%)
     
  • CMC Crypto 200

    462,12
    +8,22 (+1,81%)
     
  • Öl (Brent)

    107,06
    +2,79 (+2,68%)
     
  • MDAX

    26.952,04
    +452,36 (+1,71%)
     
  • TecDAX

    2.919,32
    +79,02 (+2,78%)
     
  • SDAX

    12.175,86
    +160,38 (+1,33%)
     
  • Nikkei 225

    26.491,97
    +320,72 (+1,23%)
     
  • FTSE 100

    7.208,81
    +188,36 (+2,68%)
     
  • CAC 40

    6.073,35
    +190,02 (+3,23%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.607,62
    +375,43 (+3,34%)
     

Verdi: Streik bei Logistikfirma FedEx - Flughafen Frankfurt betroffen

FRANKFURT (dpa-AFX) - Beim Logistikkonzern Fedex <US31428X1063> sind Beschäftigte nach Angaben von Verdi an allen hessischen Standorten in einen unbefristeten Streik getreten. Der Ausstand sei die Folge von Urabstimmungen bei der FedEx Express Corporation und der FedEx Express Deutschland GmbH, teilte die Gewerkschaft am Mittwoch in Frankfurt mit. Der Streik betreffe die Standorte Frankfurt Flughafen <DE0005773303>, Kelsterbach, Rodgau, Wiesbaden, Kassel und Dietzenbach. "Es ist mit deutlichen Verzögerungen beim Frachtverkehr des Unternehmens zu rechnen", so Verdi. Betroffen sei auch die internationale Zustellung.

Hintergrund des Streiks seien ergebnislos abgebrochene Verhandlungen mit FedEx über eine Bestandsschutzsicherung für die rund 1000 Mitarbeiter in Hessen. Strittig waren demnach vor allem die Themen 13. Monatsgehalt, Zeit- und Nachtzuschläge sowie Regeln für künftige Entgelterhöhungen. "Wir wollen die sehr guten tariflichen Arbeitsbedingungen bei der FedEx Express für die Beschäftigten in Hessen wieder absichern und verhindern, dass es zu einer Absenkung des Tarifniveaus kommt", sagte Gewerkschaftssekretärin Nicole Lämmerhirt. FedEx Express Deutschland hatte den Tarifvertrag mit Verdi gekündigt und war dem Arbeitgeberverband VdV beigetreten.

Der Konzern teilte mit, FedEx Express habe für ein "sehr gutes und faires Angebot" zu Überleitung und Besitzstandswahrung vorgelegt. Die Verhandlungen würden parallel zu Flächentarifvertragsverhandlungen des Verbands der Verkehrswirtschaft (VdV) geführt.

FedEx Express rief Verdi zur Mäßigung auf: "Überzogene Forderungen und anhaltende Arbeitskampfmaßnahmen gefährden das Geschäft." Das Unternehmen werde alles daran setzen, "Service-Beeinträchtigungen im Zusammenhang mit Streikmaßnahmen auf ein Minimum zu beschränken".

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.