Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    17.735,07
    +56,88 (+0,32%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.894,86
    +17,09 (+0,35%)
     
  • Dow Jones 30

    39.087,38
    +90,99 (+0,23%)
     
  • Gold

    2.091,60
    +36,90 (+1,80%)
     
  • EUR/USD

    1,0839
    +0,0032 (+0,29%)
     
  • Bitcoin EUR

    56.917,70
    -428,26 (-0,75%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    79,81
    +1,55 (+1,98%)
     
  • MDAX

    26.120,64
    +295,99 (+1,15%)
     
  • TecDAX

    3.429,24
    +40,91 (+1,21%)
     
  • SDAX

    13.857,04
    +84,65 (+0,61%)
     
  • Nikkei 225

    39.910,82
    +744,63 (+1,90%)
     
  • FTSE 100

    7.682,50
    +52,48 (+0,69%)
     
  • CAC 40

    7.934,17
    +6,74 (+0,09%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.274,94
    +183,02 (+1,14%)
     

Verdi: Handelsverband wirft im Tarifstreit mit 'Nebelkerzen'

BERLIN (dpa-AFX) -In den seit Monaten festgefahrenen Tarifverhandlungen für den Einzelhandel hat die Gewerkschaft Verdi den Arbeitgebern vorgeworfen, sich Gesprächen weiter zu verweigern. "Statt darüber zu beraten, wie man mit einem abschlussfähigen Angebot ins neue Jahr geht", befasse sich der Einzelhandelsverband HDE mit neuen Strukturen für Verhandlungen, kritisierte Verdi-Bundesvorstandsmitglied Silke Zimmer. "Statt Nebelkerzen brauchen wir Ergebnisse", sagte die für den Handel zuständige Verdi-Expertin der Deutschen Presse-Agentur.

Zimmer reagierte auf Beratungen des Handelsverbandes über eine neue Tarifstruktur. Der HDE hatte kürzlich nach einer Sitzung des Tarifausschusses mitgeteilt, dass nach den Erfahrungen aus mehr als 60 ergebnislosen Tarifrunden über eine mögliche Neuausrichtung der Tarifstrukturen diskutiert worden sei. Die Tarifverhandlungen für die rund fünf Millionen Beschäftigten werden regional geführt - je nach Region an verschiedenen Terminen. In einigen Tarifgebieten wird seit April 2023 verhandelt.

Zimmer nannte es "skandalös, wenn das Ergebnis der ersten Sitzung des Tarifpolitischen Ausschusses des HDE im neuen Jahr keine angemessene Antwort auf die Problemlage der Beschäftigten" sei. Schon jetzt seien wegen niedriger Löhne 90 Prozent der Beschäftigten akut von Altersarmut bedroht. Viele arbeiteten für einen Niedriglohn.

"Deshalb sind nachhaltige, tabellenwirksame Entgelterhöhungen so wichtig", sagte Zimmer. Diese müssten und könnten nur in Verhandlungen durch die legitimierten Strukturen mit gewählten Vertreterinnen und Vertretern auf der Arbeitnehmer- und Arbeitgeberseite erreicht werden. Die Landestarifkommissionen seien jeden Tag bereit zu verhandeln und zu einem Abschluss zu kommen. "Strukturdebatten kann man nach Abschluss eines Tarifvertrages immer noch führen", sagte Zimmer.

Die Gewerkschaft fordert unter anderem in allen Regionen mindestens 2,50 Euro mehr pro Stunde bei einer Laufzeit von einem Jahr. Je nach Land kommen weitere Forderungen hinzu. Die Arbeitgeber hatten zuletzt eine Tarifsteigerung von insgesamt 10,24 Prozent bei zwei Jahren Laufzeit angeboten, dazu eine Inflationsausgleichsprämie von 750 Euro sowie ein tarifliches Mindestentgelt.