Werbung
Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 58 Minuten
  • DAX

    17.741,71
    +6,64 (+0,04%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.908,43
    +13,57 (+0,28%)
     
  • Dow Jones 30

    39.087,38
    +90,98 (+0,23%)
     
  • Gold

    2.092,90
    -2,80 (-0,13%)
     
  • EUR/USD

    1,0853
    +0,0014 (+0,13%)
     
  • Bitcoin EUR

    60.049,44
    +3.093,19 (+5,43%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    79,92
    -0,05 (-0,06%)
     
  • MDAX

    26.039,52
    -81,12 (-0,31%)
     
  • TecDAX

    3.439,63
    +10,39 (+0,30%)
     
  • SDAX

    13.838,23
    -18,81 (-0,14%)
     
  • Nikkei 225

    40.109,23
    +198,41 (+0,50%)
     
  • FTSE 100

    7.655,53
    -26,97 (-0,35%)
     
  • CAC 40

    7.939,34
    +5,17 (+0,07%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.274,94
    +183,04 (+1,14%)
     

Verdi: 600 Beschäftigte streiken an Flughäfen Leipzig und Dresden

LEIPZIG/DRESDEN (dpa-AFX) -Am Warnstreik an den Flughäfen Leipzig/Halle und Dresden haben sich nach Angaben der Gewerkschaft Verdi insgesamt rund 600 Beschäftigte beteiligt. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Mitteldeutschen Flughafen AG fordern einen Inflationsausgleich von 3000 Euro sowie einen Festbetrag von 650 Euro mehr pro Monat. Sie sind am Sonntag in einen 30-stündigen Warnstreik getreten.

Die Mitteldeutschen Flughafen AG hält dies für nicht vereinbar mit ihrer wirtschaftlichen Situation. Einem Sprecher zufolge wurden seit Beginn des Warnstreiks alle Passagierflüge gestrichen - mehr als 40 Flüge am Flughafen Leipzig/Halle sowie mehr als 20 Flüge am Flughafen Dresden. Demnach mussten Fluggesellschaften mehrere Flüge an andere Flughäfen umleiten.

Der Ausstand soll bis Dienstag 0.00 Uhr andauern. Verdi hoffe, dass sich die Arbeitgeberseite nun bewege und weitere Aktionen nicht nötig seien. Beide Seiten hätten sich bereits auf einen weiteren Verhandlungstermin am 8. Februar geeinigt.

Die Flughäfen gehen davon aus, dass sie ihren Betrieb ab Dienstag wieder regulär aufnehmen können. Möglicherweise könne dies jedoch "einige Zeit in Anspruch nehmen". Die Flughäfen hoffen auf einen reibungslosen Übergang.