Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.472,56
    -50,36 (-0,32%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.155,73
    -16,44 (-0,39%)
     
  • Dow Jones 30

    35.481,35
    -127,99 (-0,36%)
     
  • Gold

    1.781,70
    -3,20 (-0,18%)
     
  • EUR/USD

    1,1639
    -0,0014 (-0,12%)
     
  • BTC-EUR

    54.112,96
    -3.383,90 (-5,89%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.488,97
    -45,67 (-2,98%)
     
  • Öl (Brent)

    81,64
    -1,78 (-2,13%)
     
  • MDAX

    34.717,36
    +176,88 (+0,51%)
     
  • TecDAX

    3.780,26
    +31,03 (+0,83%)
     
  • SDAX

    16.874,76
    +117,92 (+0,70%)
     
  • Nikkei 225

    28.708,58
    -546,97 (-1,87%)
     
  • FTSE 100

    7.190,30
    -32,80 (-0,45%)
     
  • CAC 40

    6.686,17
    -19,44 (-0,29%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.182,43
    +60,75 (+0,40%)
     

Verbraucherzentralen warnen vor 'Energiepreisen des Grauens'

·Lesedauer: 1 Min.

AUGSBURG (dpa-AFX) - Die Verbraucherzentralen warnen vor hohen Gaspreisen im Winter und fordern die Bundesregierung zum Handeln auf. "Es drohen Energiepreise des Grauens", sagte der Chef ihres Bundesverbandes VZBV, Klaus Müller, der "Augsburger Allgemeinen" (Freitag) laut Vorabmeldung. Wenn es nicht ein sehr milder Winter werde, würden die Rechnungen fürs Heizen deutlich höher als für den vergangenen Winter ausfallen. Allerdings hätten viele Versorger längerfristige Verträge, so dass Preissprünge nicht sofort auf die privaten Haushalte durchschlügen.

Von der Bundesregierung forderte Müller, Deutschland unabhängiger von Gas, Öl und Kohle zu machen. "Bis dahin müssen wir die Menschen in den Blick nehmen, für die hohe Energiekosten eine Überforderung sind." Familien dürften nicht im Kalten sitzen, weil sie die Heizkostenabrechnung nicht bezahlen könnten. Dagegen helfe höheres Wohngeld. Zudem müssten die Gasspeicher bis zum Winter besser befüllt sein, als sie es mit rund zwei Dritteln jetzt seien, sagte Müller.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.