Deutsche Märkte öffnen in 8 Stunden 55 Minuten
  • Nikkei 225

    27.448,01
    -699,50 (-2,49%)
     
  • Dow Jones 30

    34.021,45
    +433,79 (+1,29%)
     
  • BTC-EUR

    41.005,36
    -4.553,45 (-9,99%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.340,15
    -47,76 (-3,44%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.124,99
    +93,31 (+0,72%)
     
  • S&P 500

    4.112,50
    +49,46 (+1,22%)
     

Verbraucherzentrale warnt vor Farbstoff in Lebensmitteln

Sandra Alter
·Freiberufliche Journalistin
·Lesedauer: 2 Min.

Titandioxid ist in Frankreich verboten. Hierzulande steckt der Farbstoff jedoch unter anderem in vielen Lebensmitteln wie Käse, Speiseeis und Süßigkeiten. Die Verbraucherzentrale rät, Produkte zu meiden, die den Zusatz enthalten.

Full frame jelly beans in variety of colors
Titandioxid sorgt bei Lebensmitteln für glänzendes Aussehen. (Bild Getty Images)

Wer das Kleingedruckte auf Lebensmittelverpackungen studiert, stößt häufig auf Zusätze, die mit Buchstaben oder Nummern abgekürzt werden. Dahinter stecken meist Stoffe, die den Geschmack verstärken oder für längere Haltbarkeit sorgen. Viele Zusätze werden aber auch verwendet, um Produkten eine schönere Farbe und ein besseres Aussehen zu verleihen.

Foodwatch: Bessere Qualität beim Essen in Schulen und Kitas gefordert

Abgekürzt sind die dann als sogenannte E-Nummern in der Zutatenliste zu finden. Doch was genau hinter welcher Zahl steckt, weiß eigentlich kaum jemand. In vielen Fällen handelt es sich um unbedenkliche Stoffe, bei anderen wird vom Verzehr abgeraten – so wie im Fall von Titandioxid.

Ein Stoff mit Gefahrenpotenzial

Die Verbraucherzentrale Hamburg erklärt den Grund: „Titandioxid ist ein weißer Farbstoff. In Tierversuchen konnte Titandioxid den Darm und das Immunsystem schädigen. Der Stoff liegt oft anteilig als Nanopartikel vor. Dann kann er die Darmwand, die Plazenta und die Blut-Hirnschranke überwinden. Nanopartikel sind winzig kleine Teilchen, die höchstens ein Zehntausendstel Millimeter groß sind.“

Dieser Inhalt stammt von einem Drittanbieter. Um diesen anzuzeigen, müssen Sie Ihre Datenschutzeinstellungen ändern.
Dazu hier klicken.

Der Zusatz kommt in Kosmetika, Arzneimitteln und auch in vielen Lebensmitteln vor. In den Zutatenlisten von Nahrungsmitteln ist Titandioxid abgekürzt als E 171 zu finden, bei Kosmetika und Zahnpasta wird der Stoff als CI 77891 gekennzeichnet.

Soll für helles und glänzendes Aussehen sorgen

Verwendet wird der Farbstoff, um Lebensmitteln ein helles und glänzendes Aussehen zu geben. Titandioxid steckt oft in Backzutaten wie etwa Kuchendekor und auch in Kaugummis, Bonbons, Schokolade, Käse, Speiseeis und hellen Saucen.

Kindernahrung: EU-Parlament will weniger Schadstoffe in Lebensmitteln für Kinder

In Frankreich ist Titandioxid in Lebensmitteln verboten, da die gesundheitlichen Risiken noch ungeklärt sind. In Deutschland ist der Farbstoff jedoch weiterhin erlaubt. Deshalb warnt die Verbraucherzentrale und rät: „Wir empfehlen, den Zusatzstoff zu meiden, bis seine Unbedenklichkeit belegt ist!“

VIDEO: 7 Lebensmittel, die wir mit zunehmendem Alter öfter essen sollten