Deutsche Märkte geschlossen

Verbrauchertipp: So vermeiden Sie Kostenfallen im Urlaub

Sandra Alter
Freiberufliche Journalistin
(Bild: Getty Images)

Die nächste Reise ist gebucht und die Vorfreude groß. Doch nicht selten lauern unterwegs fiese Kostenfallen. Lesen Sie hier, auf was Sie achten sollten, damit es nicht teurer wird als erwartet.

Urlaub ist die schönste Zeit des Jahres. Wer dann auf Reisen geht, sollte jedoch einige Dinge wissen, um unangenehme Überraschungen zu vermeiden. Denn ein vermeintlich günstiges Reiseschnäppchen kann sonst schnell teurer werden, als gedacht. Und auch vor Ort lauern manchmal Kostenfallen. Folgende Tipps schonen die Urlaubskasse und ihre Nerven:

Vorsicht Übergepäck

Der Flug war ein Superschnäppchen, aber dann gibt es Ärger beim Einchecken. Nämlich dann, wenn Sie mehr Gepäck dabei haben, als im Ticketpreis inbegriffen. Nicht selten verlangen gerade sehr günstige Airlines für Übergepäck saftige Aufpreise. Deshalb gilt: Erkundigen Sie sich vor der Reise, wie viele Gepäckstücke Sie mitnehmen und welches Gewicht diese haben dürfen.

Maut-Gebühren

Sie reisen mit dem Auto in den Urlaub? Dann werden neben den Kosten für Sprit auch Mautgebühren fällig. So sind etwa in Italien die meisten Autobahnen gebührenpflichtig und in manchen Städten oder für Tunnels müssen Autofahrer Beiträge zahlen. Einen Kosten-Überblick zum Thema Autobahnen, City-Maut und Umweltzonen gibt es hier beim ADAC.

Parkgebühren vor Ort

Wer sich im Urlaub einen Leihwagen bucht oder mit dem eigenen PKW anreist, sollte bedenken, dass Parkgebühren anfallen können. Viele Hotels verlangen 20 Euro am Tag. Um keine Überraschung zu erleben, sollten Sie vorher erfragen, welche Abstellmöglichkeiten es gibt.

Kurtaxe

In vielen Urlaubsregionen müssen Feriengäste eine Kurtaxe bezahlen. Die wird für die Nutzung von Anlagen oder Stränden erhoben. In einigen Städten müssen Urlauber eine City-Taxe bezahlen. Manche Hotels geben in den Buchungsunterlagen Hinweise für diese Zusatzkosten. Verpflichtend ist das jedoch nicht. Die Kosten schwanken zwischen 50 Cent und 3,50 Euro pro Nacht für einen Erwachsenen.

Trinkgeld auf Kreuzfahrten

Auf Kreuzfahrten wird von den Urlaubern Trinkgeld erwartet. Doch oft ist dies nicht im Reisepreis enthalten. Bei einigen Reedereien wird das Trinkgeld an Bord automatisch mit auf die Rechnung gebucht. Meist sind das 10 Euro pro Tag und Passagier. Wer den Betrag ändern möchte, muss sich selbst kümmern. Auf manchen Schiffen, gibt es keine obligatorischen Trinkgelder, aber Empfehlungen dafür.

Pool und Strand

Für Badetücher, Sonnenschirme und Liegen sind an vielen Urlaubsorten zusätzliche Gebühren fällig. Manchmal muss auch für die Strandnutzung extra bezahlt werden. Also fragen Sie besser vorher, welche Leistungen inbegriffen sind und ob es einen Strand gibt, der zum Hotel gehört.

Unternehmungen am Urlaubsort

Sie wollen im Urlaub Land und Leute kennenlernen? Bei organisierten Ausflügen, die sie vor Ort buchen können, sollten Sie jedoch genau hinschauen und sich vorab gut informieren. Oft sind diese Ausflugspakete überteuert. Meist ist es besser, günstiger und spannender, die Gegend auf eigene Faust zu erkunden.

Geld abheben im Ausland

Es kann teuer werden, wenn Sie am Urlaubort Geld am Automaten abheben. Die Gebühren schwanken meist zwischen 3,50 Euro und 6 Euro. Oft zahlen Urlauber auch noch zusätzlich deftig drauf, weil die Wechselkurse sehr ungünstig für sie ausfallen. Am besten Sie fragen vor dem Urlaub bei Ihrer Bank nach.

Lesen Sie auch: