Deutsche Märkte öffnen in 5 Stunden 36 Minuten

Verbrauchertipp des Tages: Sparen mit der 50-30-20-Regel

Bild: Getty

Sparen ist für die meisten Menschen kein leichtes Unterfangen. Dabei gibt es einige simple Methoden, die schnell Erfolg versprechen. Eine davon ist die 50-30-20-Regel. Wie sie funktioniert und was Sie beachten müssen. 

Sie tun sich schwer, regelmäßig Geld auf die hohe Kante zu legen? Oft sind  nur kleine Änderungen im Ausgabeverhalten notwenig, um Ordnung ins Finanzchaos zu bringen. Eine einfache wie auch effiziente Methode ist etwa die 50-30-20-Regel. Ziel dieser einfachen Sparmethode ist es, eine bessere Übersicht über deine Einnahmen und Ausgaben zu bekommen und sein Geld in festgelegte “Töpfe” aufzuteilen.

So funktioniert die Methode:

50 Prozent des Einkommens für die Fixkosten
Um die laufenden Ausgaben für Miete, Nahrung, Strom, Internet und Ähnliches zu begleichen, sollten 50 Prozent des verfügbaren Einkommens zur Seite gelegt werden. Wer mit diesem Betrag  seine Fixkosten nicht decken kann, kann die Regel entsprechend anpassen – und hat weniger für die anderen beiden “Geldtöpfe”. Das Geld sollte zu Monatsbeginn auf ein eigenes Haushaltskonto überwiesen werden, am besten mit einem Dauerauftrag.

Extratipp: Viele Banken bieten das Zweitkonto kostenlos zum Girokonto an.

30 Prozent für die schönen Dinge des Lebens
Weitere 30 Prozent des Bruttoeinkommens werden für Ihre Freizeitgestaltung beiseite gelegt:  Verwenden Sie das Geld für Reisen, Hobbys, neue Klamotten, Ausgehen, ihr Zeiungsabo oder Restaurantbesuche. Aber auch größere Anschaffungen wie ein neuer Fernseher oder Möbel sollten von diesem Geld gezahlt werden. Wer größere Ausgaben plant, sollte dieses Konto in den Monaten davor also nicht überstrapazieren.

20 Prozent Sparen/Schulden tilgen
Die weiteren 20 Prozent Ihres Nettolohns sollten Sie sparen. Diese Ersparnisse sind zum einen für finanzielle Notfälle wie unvorhergesehene Reparaturen, Nachzahlungen oder den Fall einer Arbeitslosigkeit gedacht. Zum anderen sollen diese Rücklagen auf lange Sicht die Möglichkeit bieten, sich Träume zu verwirklichen wie den Kauf einer Wohnung oder regelmäßig Schulden zu tilgen. Mithilfe eines Dauerauftrags zu Monatsanfang kommen Sie gar nicht erst in Versuchung, dieses Geld auszugeben. 

Was bleibt unterm Strich?

Wer rund 2000 Euro netto im Monat zur Verfügung hat, kommt mit der 50-30-20-Aufteilung auf folgende Einteilung:

Fixkosten (50 Prozent): 1000 Euro im Monat
Lifestyle (30 Prozent): 600 Euro im Monat
Sparkonto (20 Prozent): 400 Euro im Monat, 4800 pro Jahr.

Weitere Verbrauchertipps:
So sparen Sie beim Spielzeugkauf
Achtung: Schadstoffe in Ostergras