Suchen Sie eine neue Position?

Verbraucherschützer wollen mehr Transparenz auf dem Strommarkt

Bonn (dapd). Die Verbraucherschützer in Deutschland drängen auf ein härteres Vorgehen gegen schwarze Schafe unter den Stromversorgern. "Damit der Wechsel zu einem günstigeren Anbieter nicht zu einem Risiko wird, brauchen Kunden mehr Transparenz. Schwarze Schafe müssen klar benannt und vom Markt ausgeschlossen werden", verlangte der Vorstand des Bundesverbandes der Verbraucherzentralen, Gerd Billen, am Montag anlässlich der Veranstaltung "Energiemarkt im Wandel".

Selbst wenn die Insolvenzgefahr eines Anbieters bereits bekannt sei, könnten diese heute noch Neukunden mit Dumpingpreisen locken und zur Vorkasse verpflichten, kritisierte der Verbraucherschützer. Dies behindere den Wettbewerb und sei ein Grund dafür, dass etwa 40 Prozent der Verbraucher bei ihrem lokalen, meist teuren Grundversorger verharrten.

Nur wenn der Verbraucher schnell und verlässlich die Qualität seines Versorgers einschätzen könne, könne sich auch ein fairer Preiswettbewerb entwickeln, urteilte Billen. Bislang könne von einem funktionierenden Wettbewerb, der tendenziell preissenkend wirke, noch nicht die Rede sein. Während an der Börse die Strompreise zurückgingen, stiegen sie für Haushaltskunden.

dapd

Meistgelesene Artikel - Yahoo Finanzen

  • Tsipras besteht auf Schuldenschnitt
    Tsipras besteht auf Schuldenschnitt dpa - Sa., 28. Feb 2015 08:31 MEZ
    Tsipras besteht auf Schuldenschnitt

    Nach der Zustimmung des Bundestages zu einer Verlängerung der Griechenlandhilfe hat Athen erneut für Irritationen gesorgt. Regierungschef Alexis Tsipras brachte am Freitagabend erneut einen Schuldenschnitt ins Spiel, der bisher vor allem in Berlin abgelehnt wird.

  • Tsipras besteht auf Senkung der griechischen Schulden
    Tsipras besteht auf Senkung der griechischen Schulden

    Nach der Zustimmung des Bundestages zu einer Verlängerung der Griechenlandhilfe bringt Athen erneut einen Schuldenschnitt ins Spiel.

  • BMW stellt in diesem Jahr 8000 neue Mitarbeiter ein
    BMW stellt in diesem Jahr 8000 neue Mitarbeiter ein

    BMW heuert angesichts gut laufender Geschäfte in diesem Jahr mehr neue Mitarbeiter an als je zuvor. Weltweit werde der Konzern mehr als 8000 Menschen unbefristet einstellen, kündigte Personalvorständin Milagros Caiña-Andree an. Mehr als 5000 davon in Deutschland.

  • Varoufakis: Griechische Reformliste absichtlich unbestimmt
    Varoufakis: Griechische Reformliste absichtlich unbestimmt

    Die griechischen Reformpläne sind nach Worten von Finanzminister Gianis Varoufakis in Abstimmung mit anderen Euroländern absichtlich unbestimmt formuliert. Sonst würden sie nicht die notwendige Zustimmung der Parlamente der Euroländer erhalten, sagte er am Freitag im Fernsehen. Er bezeichnete dieses Vorgehen als «produktive …

  • Schnee aus Boston im Online-Shop Yahoo Finanzen - Do., 26. Feb 2015 11:34 MEZ

    Es gibt Geschäftsideen, die erscheinen wie Sternschnuppen am Himmel: Glitzerbomben direkt ins Büro geliefert, oder jetzt neu, Schnee in Flaschen per Post. Ein Mann aus Boston, Massachusetts, will den Schneesegen, der seiner Heimat in diesem Winter zuteil wurde, mit der ganzen Welt teilen – und dabei noch ein paar Dollar …

 
  • Finanzglossar

    Finanzglossar

    Möchten Sie einen Finanzbegriff nachschlagen? Das Yahoo Finanzglossar hat die Antwort! … Mehr »