Blogs auf Yahoo Finanzen:

Verbraucherschützer wollen mehr Transparenz auf dem Strommarkt

Bonn (dapd). Die Verbraucherschützer in Deutschland drängen auf ein härteres Vorgehen gegen schwarze Schafe unter den Stromversorgern. "Damit der Wechsel zu einem günstigeren Anbieter nicht zu einem Risiko wird, brauchen Kunden mehr Transparenz. Schwarze Schafe müssen klar benannt und vom Markt ausgeschlossen werden", verlangte der Vorstand des Bundesverbandes der Verbraucherzentralen, Gerd Billen, am Montag anlässlich der Veranstaltung "Energiemarkt im Wandel".

Selbst wenn die Insolvenzgefahr eines Anbieters bereits bekannt sei, könnten diese heute noch Neukunden mit Dumpingpreisen locken und zur Vorkasse verpflichten, kritisierte der Verbraucherschützer. Dies behindere den Wettbewerb und sei ein Grund dafür, dass etwa 40 Prozent der Verbraucher bei ihrem lokalen, meist teuren Grundversorger verharrten.

Nur wenn der Verbraucher schnell und verlässlich die Qualität seines Versorgers einschätzen könne, könne sich auch ein fairer Preiswettbewerb entwickeln, urteilte Billen. Bislang könne von einem funktionierenden Wettbewerb, der tendenziell preissenkend wirke, noch nicht die Rede sein. Während an der Börse die Strompreise zurückgingen, stiegen sie für Haushaltskunden.

dapd

Meistgelesene Artikel - Yahoo Finanzen

  • Sparda Bank in Baden-Württemberg streicht Überziehungszinsen
    Sparda Bank in Baden-Württemberg streicht Überziehungszinsen

    Die Sparda-Bank in Baden-Württemberg schafft im Juli die Zinsen für die Überziehung des Dispokredits ab. «Der Zusatzzins ist nicht mehr zeitgemäß», sagt Sparda-Bank-Chef Martin Hettich der Nachrichtenagentur dpa.

  • Commerzbank-Chef für «Dispo-Nutzungsbremse»
    Commerzbank-Chef für «Dispo-Nutzungsbremse»

    Verbraucher mit einem Girokonto im Minus sollen künftig besser vor einem möglichen Sturz in die Schuldenfalle geschützt werden. Dieses Vorhaben der Bundesregierung erhält nun erstmals Unterstützung eines Topbankers.

  • Keine Chance für Albigs Autofahrer-Sonderabgabe
    Keine Chance für Albigs Autofahrer-Sonderabgabe

    Die von Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Torsten Albig (SPD) vorgeschlagene Sonderabgabe aller Autofahrer zur Reparatur maroder Straßen hat vorerst keine Chance.

  • Albig fordert Sonderabgabe von allen Autofahrern
    Albig fordert Sonderabgabe von allen Autofahrern dpa - Mo., 21. Apr 2014 20:29 MESZ
    Albig fordert Sonderabgabe von allen Autofahrern

    Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Torsten Albig will die deutschen Autofahrer über eine Sonderabgabe für den Unterhalt von Straßen zur Kasse bitten. «Am Ende werden wir in irgendeiner Form alle Nutzer heranziehen müssen», sagte der SPD-Politiker der Zeitung «Die Welt». «Wir müssen den Bürgern dieses Landes klar sagen, …

  • Albig zweifelt an Finanzierungszusagen des Bundes für Verkehrswege
    Albig zweifelt an Finanzierungszusagen des Bundes für Verkehrswege

    Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Torsten Albig hat seinen vielfach kritisierten Vorschlag einer Straßenreparatur-Abgabe aller Autofahrer mit Zweifeln an den Finanzierungsversprechen der Berliner Koalition begründet.

 

Vergleichsrechner

  • Finanzglossar

    Finanzglossar

    Möchten Sie einen Finanzbegriff nachschlagen? Das Yahoo Finanzglossar hat die Antwort! … Mehr »