Deutsche Märkte schließen in 47 Minuten
  • DAX

    13.933,18
    +11,81 (+0,08%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.624,86
    +0,82 (+0,02%)
     
  • Dow Jones 30

    31.238,97
    +50,59 (+0,16%)
     
  • Gold

    1.865,20
    -1,30 (-0,07%)
     
  • EUR/USD

    1,2165
    +0,0050 (+0,41%)
     
  • BTC-EUR

    25.897,74
    -1.756,37 (-6,35%)
     
  • CMC Crypto 200

    626,45
    -53,46 (-7,86%)
     
  • Öl (Brent)

    53,12
    -0,19 (-0,36%)
     
  • MDAX

    31.741,79
    +163,90 (+0,52%)
     
  • TecDAX

    3.381,16
    +26,74 (+0,80%)
     
  • SDAX

    15.641,88
    +63,07 (+0,40%)
     
  • Nikkei 225

    28.756,86
    +233,60 (+0,82%)
     
  • FTSE 100

    6.725,14
    -15,25 (-0,23%)
     
  • CAC 40

    5.600,79
    -27,65 (-0,49%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.518,10
    +60,85 (+0,45%)
     

Verbraucherpreise im Dezember erneut gesunken

·Lesedauer: 1 Min.
Frau packt Einkäufe ein

Die Verbraucherpreise sind im Dezember erneut gesunken. Wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Mittwoch mitteilte, lag die Inflationsrate im letzten Monat des vergangenen Jahres bei voraussichtlich minus 0,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat. Dieser Wert war bereits im November erreicht worden - der niedrigste Stand seit fast sechs Jahren. Im Vergleich zum November 2020 zogen die Preise im Dezember allerdings um 0,5 Prozent an.

Günstiger waren im Dezember Waren (minus 1,8 Prozent), vor allem Energie (minus 6,0 Prozent). Für Dienstleistungen mussten die Verbraucher mehr bezahlen, etwa für die Wohnungsmiete (1,3 Prozent).

Für das gesamte Jahr 2020 errechnete das Bundesamt eine Inflationsrate von durchschnittlich 0,5 Prozent. Es handelt sich um vorläufige Zahlen. Die endgültigen Ergebnisse für Dezember und das Jahr werden am 19. Januar veröffentlicht.

hcy/jm