Deutsche Märkte öffnen in 3 Stunden 46 Minuten
  • Nikkei 225

    26.224,83
    +697,46 (+2,73%)
     
  • Dow Jones 30

    29.591,27
    +327,79 (+1,12%)
     
  • BTC-EUR

    15.465,96
    -14,30 (-0,09%)
     
  • CMC Crypto 200

    367,79
    +6,36 (+1,76%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.880,63
    +25,66 (+0,22%)
     
  • S&P 500

    3.577,59
    +20,05 (+0,56%)
     

Verbraucher wünschen sich mehr Transparenz bei landwirtschaftlichen Produkten

·Lesedauer: 1 Min.
Verbraucher wollen mehr Transparenz bei Lebensmitteln
Verbraucher wollen mehr Transparenz bei Lebensmitteln

Die meisten Verbraucher wünschen sich eine größere Transparenz hinsichtlich der Herkunft und den Produktionsbedingungen von Lebensmitteln. 92 Prozent erwarten dies laut einer am Dienstag veröffentlichten Umfrage des Internet-Branchenverbands Bitkom insbesondere von Vieh- und Nutztierbetrieben. 84 Prozent der Befragten wünschen sich demnach genauere Angaben über die Herkunft ihres Essens. 

Zwei Drittel der Befragten (66 Prozent) äußerten den Angaben zufolge darüber hinaus die Erwartung, dass Landwirte auch digitale Medien nutzen, um Verbrauchern Einblick in ihre Arbeit zu gewähren. 31 Prozent sprachen sich dabei sogar für den Einsatz von Webcams in Ställen und auf Feldern aus. Befragt wurden im Auftrag von Bitkom 1005 Menschen in Deutschland im Alter ab 16 Jahren.

"Mit Hilfe digitaler Medien können Landwirte mit verhältnismäßig wenig Aufwand ein hohes Maß an Transparenz schaffen und den Verbrauchern Einblicke in ihre Arbeit geben", erklärte dazu der Bitkom-Bereichsleiter Landwirtschaft, Andreas Schweikert. "Das schafft nicht nur Vertrauen, sondern erhöht zugleich die Wertschätzung für Lebensmittel und die landwirtschaftliche Arbeit."

Laut der Umfrage würden auch 43 Prozent der Verbraucher gern Webseiten von Höfen oder Herstellern im Internet aufrufen, sofern es solche gibt. 22 Prozent haben demnach solche Angebote bereits mindestens einmal genutzt.

32 Prozent plädierten für Informationsangebote über die landwirtschaftliche Arbeit in Onlinediensten wie Facebook, Instagram oder Linkedin. Jeder Vierte (24 Prozent) würde auch gern mit Landwirten und Erzeugern digital kommunizieren. Fünf Prozent haben dies auch schon einmal getan.

bk/muk