Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 22 Minuten
  • DAX

    13.884,23
    +35,88 (+0,26%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.610,31
    +7,64 (+0,21%)
     
  • Dow Jones 30

    30.814,26
    -177,24 (-0,57%)
     
  • Gold

    1.842,70
    +12,80 (+0,70%)
     
  • EUR/USD

    1,2111
    +0,0028 (+0,23%)
     
  • BTC-EUR

    30.780,19
    +607,20 (+2,01%)
     
  • CMC Crypto 200

    735,86
    +0,72 (+0,10%)
     
  • Öl (Brent)

    52,54
    +0,18 (+0,34%)
     
  • MDAX

    31.323,33
    +116,85 (+0,37%)
     
  • TecDAX

    3.291,01
    +19,57 (+0,60%)
     
  • SDAX

    15.221,62
    +68,36 (+0,45%)
     
  • Nikkei 225

    28.633,46
    +391,25 (+1,39%)
     
  • FTSE 100

    6.747,24
    +26,59 (+0,40%)
     
  • CAC 40

    5.627,53
    +10,26 (+0,18%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.998,50
    -114,10 (-0,87%)
     

Verbraucher entsorgten 2019 durchschnittlich 457 Kilogramm Haushaltsabfälle

·Lesedauer: 1 Min.
Plastiktüten auf einem Recyclinghof in Berlin

Die Abfallmenge in deutschen Privathaushalten ist im vergangenen Jahr leicht gestiegen: 2019 entsorgte jeder Verbraucher im Schnitt 457 Kilogramm Haushaltsabfälle und damit zwei Kilogramm mehr als im Vorjahr, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Mittwoch nach vorläufiger Erhebung mitteilte. Demnach summierte sich der private Haushaltsmüll auf insgesamt 38 Millionen Tonnen in Deutschland, 0,8 Prozent mehr als im Jahr 2018.

Der leichte Anstieg ist den Angaben zufolge "fast ausschließlich" auf Biomüll zurückzuführen: Demnach nahm die Menge an Bioabfällen pro Kopf um zwei Kilogramm auf 122 Kilogramm zu. Restmüll machte im vergangenen Jahr mit 156 Kilogramm pro Verbraucher den größten Anteil des Haushaltsmülls aus, gefolgt von Wertstoffen (146 Kilogramm). Die Statistiker zählten auch Sperrmüll mit einer Menge von 31 Kilogramm pro Kopf zu den Haushaltsabfällen, außerdem Sondermüll wie Batterien und Farben.

dwo/ilo