Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.459,75
    +204,42 (+1,34%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.032,99
    +39,56 (+0,99%)
     
  • Dow Jones 30

    34.200,67
    +164,68 (+0,48%)
     
  • Gold

    1.777,30
    +10,50 (+0,59%)
     
  • EUR/USD

    1,1980
    +0,0004 (+0,04%)
     
  • BTC-EUR

    47.921,92
    -4.434,38 (-8,47%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.398,97
    +7,26 (+0,52%)
     
  • Öl (Brent)

    63,07
    -0,39 (-0,61%)
     
  • MDAX

    33.263,21
    +255,94 (+0,78%)
     
  • TecDAX

    3.525,62
    +8,38 (+0,24%)
     
  • SDAX

    16.105,82
    +145,14 (+0,91%)
     
  • Nikkei 225

    29.683,37
    +40,68 (+0,14%)
     
  • FTSE 100

    7.019,53
    +36,03 (+0,52%)
     
  • CAC 40

    6.287,07
    +52,93 (+0,85%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.052,34
    +13,58 (+0,10%)
     

Verbraucher entsorgen pro Jahr gut zehn Kilo Elektroschrott pro Kopf

·Lesedauer: 1 Min.
Ausrangierte Handys in Berlin

Ob ausrangierte Smartphones oder alte Fernseher - bei den Verbraucherinnen und Verbrauchern in Deutschland fallen große Mengen Elektroschrott an. Wie das Statistische Bundesamt am Dienstag mitteilte, wurden im Jahr 2018 insgesamt 853.000 Tonnen Elektro- und Elektronikgeräte entsorgt, das sind rund 10,3 Kilogramm pro Kopf.

Die entsorgte Menge stieg dabei leicht an: Wie das Bundesamt anlässlich des Welt-Recycling-Tages am 18. März 2021 weiter mitteilte, legte der durchschnittliche Elektroabfall pro Kopf im Vergleich zu 2017 um 200 Gramm zu. Gegenüber 2015 betrug das Plus knapp 1,5 Kilogramm.

Im EU-Vergleich liegt Deutschland bei der Pro-Kopf-Menge über dem Schnitt von 8,9 Kilogramm. Die EU-weit höchsten Abfallmengen pro Kopf verzeichneten laut Statistischem Bundesamt im Jahr 2018 Schweden (14,2 Kilogramm), Österreich (13,2 Kilogramm) und Irland (12,9 Kilogramm). Auf der anderen Seite gab es den Statistikern zufolge in Rumänien lediglich 2,4 Kilogramm Elektroschrott pro Kopf, wobei die Daten hierbei aus dem Jahr 2016 stammen.

In Deutschland können Verbraucherinnen und Verbraucher die Geräte nach dem Elektro- und Elektronikgerätegesetz (ElektroG) kostenlos bei den kommunalen Sammelstellen und - unter bestimmten Bedingungen - auch im Handel abgeben.

jm/ilo