Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 53 Minuten
  • DAX

    15.232,15
    -2,21 (-0,01%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.974,56
    +7,57 (+0,19%)
     
  • Dow Jones 30

    33.677,27
    -68,13 (-0,20%)
     
  • Gold

    1.745,30
    -2,30 (-0,13%)
     
  • EUR/USD

    1,1963
    +0,0009 (+0,07%)
     
  • BTC-EUR

    54.012,03
    +2.629,46 (+5,12%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.396,73
    +102,74 (+7,94%)
     
  • Öl (Brent)

    60,83
    +0,65 (+1,08%)
     
  • MDAX

    32.715,72
    +49,58 (+0,15%)
     
  • TecDAX

    3.508,07
    +21,04 (+0,60%)
     
  • SDAX

    15.729,39
    -0,35 (-0,00%)
     
  • Nikkei 225

    29.620,99
    +82,29 (+0,28%)
     
  • FTSE 100

    6.892,47
    +1,98 (+0,03%)
     
  • CAC 40

    6.202,97
    +18,87 (+0,31%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.996,10
    +146,10 (+1,05%)
     

Verband: Stau am Suezkanal macht Tanken in Deutschland nicht teurer

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Tanken und Heizöl-Kaufen wird durch den Stau der Schiffe am Suezkanal nach Angaben der Mineralölwirtschaft nicht teurer. "Die Situation am Suezkanal hatte bislang weder auf die Ölpreise noch auf die Tankstellenpreise in Deutschland Auswirkungen", sagte ein Sprecher des Branchenverbands MWV am Freitag. Seit Dienstag blockiert das 400 Meter lange Containerschiff "Ever Given" den Suezkanal, eine der wichtigsten Wasserstraßen der Welt.

"Der Ölpreis hatte nur bei Bekanntwerden der Havarie kurz angezogen, um dann wieder zu sinken", hieß es beim Mineralölwirtschaftsverband (MWV). Öllieferungen aus dem Nahen Osten machten mit zuletzt sechs Prozent den kleinsten Teil der Versorgung in Deutschland aus. "Mit Versorgungsknappheiten in Europa ist daher nicht zu rechnen."

Den größten Teil des Öls bekomme Deutschland aus Russland und einigen seiner Nachbarländer, aus Nordafrika und aus der Nordsee. In den vergangenen zwei Wochen seien die Preise an der Tankstelle gefallen. Die Preise am Ölmarkt seien durch die Aussicht geprägt, dass die Corona-Pandemie trotz Impfungen die Weltwirtschaft länger belasten könnte als noch im Februar gehofft. "Das dämpft auch die Ölnachfrage."