Werbung
Deutsche Märkte schließen in 40 Minuten
  • DAX

    17.828,03
    +58,01 (+0,33%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.938,04
    +23,91 (+0,49%)
     
  • Dow Jones 30

    38.030,61
    +277,30 (+0,73%)
     
  • Gold

    2.386,30
    -2,10 (-0,09%)
     
  • EUR/USD

    1,0663
    -0,0011 (-0,11%)
     
  • Bitcoin EUR

    59.779,05
    +1.792,66 (+3,09%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    82,55
    -0,14 (-0,17%)
     
  • MDAX

    26.215,92
    +289,18 (+1,12%)
     
  • TecDAX

    3.211,39
    -45,67 (-1,40%)
     
  • SDAX

    13.987,24
    -11,11 (-0,08%)
     
  • Nikkei 225

    38.079,70
    +117,90 (+0,31%)
     
  • FTSE 100

    7.876,47
    +28,48 (+0,36%)
     
  • CAC 40

    8.030,94
    +49,43 (+0,62%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.748,26
    +64,89 (+0,41%)
     

Verband sieht Nachholbedarf bei Schutz von Strommasten

GRÜNHEIDE (dpa-AFX) -Der Bundesverband für den Schutz Kritischer Infrastrukturen (BSKI) sieht großen Nachholbedarf beim Schutz von Strommasten vor Sabotage und Anschlägen. "Hier ist noch ein Riesen-Tätigkeitsfeld", sagte der Vize-Vorstandschef des Verbands, Hans-Walter Borries, am Samstag im rbb-Inforadio. Energieversorger und Netzbetreiber müssten in Sicherungsmaßnahmen investieren, um Kameras, Bewegungsmelder und Sensoren an Strommasten an heiklen Positionen anzubringen. "Es muss also eine höhere Sensibilität für Sicherungsmaßnahmen stattfinden", so Borries. Viele Strommasten lägen auf unbebauten Gebieten, es sei daher leicht, an diese Objekte ranzukommen.

Nach einem Anschlag auf die Stromversorgung von Tesla US88160R1014 bleibt die Produktion im E-Autowerk in Grünheide bei Berlin noch bis voraussichtlich Ende nächster Woche unterbrochen. Am Dienstag hatten bisher unbekannte Täter auf einem Feld in Ostbrandenburg Feuer an einem Strommast gelegt, der auch die Versorgung der Tesla-Fabrik gewährleistet. Die linksextreme "Vulkangruppe" hatte erklärt, sie sei für den Anschlag verantwortlich.

Aus Sicht des Verbands muss die Sicherheit von Unternehmen einen höheren Stellenwert bekommen. "Es ist so, dass bisher nur im Promillebereich in die Unternehmenssicherheit investiert wird. Wir müssen uns in Zukunft vor Augen halten, dass wir wahrscheinlich in einem höheren Prozentbereich Sicherheit von Unternehmen großschreiben müssen", sagte Borries. Er hoffe auch, dass das Kritis-Dachgesetz für Deutschland in diesem Jahr komme "als rechtssichere und verbindliche Ordnung". Nach Angaben des Bundesinnenministeriums wird sich das Bundeskabinett zeitnah in der ersten Jahreshälfte mit dem sogenannten Kritis-Dachgesetz befassen. Damit soll die kritische Infrastruktur besser gegen Gefahren geschützt werden.