Deutsche Märkte schließen in 8 Stunden 11 Minuten
  • DAX

    15.752,59
    +23,07 (+0,15%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.152,61
    +9,09 (+0,22%)
     
  • Dow Jones 30

    34.299,33
    -94,42 (-0,27%)
     
  • Gold

    1.859,50
    +3,10 (+0,17%)
     
  • EUR/USD

    1,2127
    -0,0006 (-0,05%)
     
  • BTC-EUR

    33.257,43
    -118,04 (-0,35%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.002,60
    -8,01 (-0,79%)
     
  • Öl (Brent)

    72,47
    +0,35 (+0,49%)
     
  • MDAX

    34.251,03
    +117,01 (+0,34%)
     
  • TecDAX

    3.502,25
    -0,89 (-0,03%)
     
  • SDAX

    16.352,79
    +7,97 (+0,05%)
     
  • Nikkei 225

    29.291,01
    -150,29 (-0,51%)
     
  • FTSE 100

    7.196,01
    +23,53 (+0,33%)
     
  • CAC 40

    6.658,21
    +18,69 (+0,28%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.072,86
    -101,29 (-0,71%)
     

Verband Norddeutscher Wohnungsunternehmen: Exportstopp für Holz

·Lesedauer: 1 Min.

HAMBURG (dpa-AFX) - Der Verband Norddeutscher Wohnungsunternehmen (VNW) fordert angesichts stark gestiegener Preise einen Exportstopp für Holz. "Der Preisanstieg beim Holz gefährdet den Bau bezahlbarer Wohnungen in Hamburg", teilte VNW-Präsident Andreas Breitner am Sonntag mit. Der Hamburger Senat sollte sich für einen Exportstopp einsetzen. Er sei inzwischen nicht mehr sicher, ob die VNW-Unternehmen in diesem Jahr wie geplant 2141 Wohnungen errichten könnten, sagte Breitner. Er halte einen Krisengipfel unter Federführung der Hamburger Wirtschaftsbehörde für sinnvoll.

Seit September vergangenen Jahres seien die Preise für Latt- und Schalholz sowie für Holzfaserdämmstoffe um bis zu 100 Prozent gestiegen. Im Baugewerbe melden nach Breitners Angaben holzverarbeitende Betriebe inzwischen vermehrt Kurzarbeit an, weil das Holz nicht geliefert, sondern exportiert wird. Auf dem Weltmarkt seien Länder wie die USA und China in der Lage, für deutsches Holz jeden Preis zu zahlen, weil dort der Bedarf so hoch sei.