Werbung
Deutsche Märkte öffnen in 4 Stunden 38 Minuten
  • Nikkei 225

    36.893,94
    -1.185,76 (-3,11%)
     
  • Dow Jones 30

    37.775,38
    +22,07 (+0,06%)
     
  • Bitcoin EUR

    56.803,25
    -1.204,59 (-2,08%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.263,46
    +377,93 (+40,48%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.601,50
    -81,87 (-0,52%)
     
  • S&P 500

    5.011,12
    -11,09 (-0,22%)
     

Verband: Kaffeemangel und Preisanstieg ab 2025 in der EU möglich

HAMBURG/BRÜSSEL (dpa-AFX) -Auf Verbraucherinnen und Verbrauchern könnten aus Sicht der Kaffeeindustrie ab kommenden Jahr Versorgungsengpässe und höhere Preise zukommen. Hintergrund ist, dass die Unternehmen nach Branchenangaben nicht genug Zeit haben, eine im November 2021 vorgeschlagene und vor rund einem Jahr beschlossene EU-Verordnung umzusetzen. "Uns droht eine Unterversorgung auf dem deutschen und europäischen Markt. Die Preise für den dann noch verfügbaren Kaffee werden signifikant steigen", teilte der Deutsche Kaffeeverband mit.

Die EU-Kommission widerspricht. Auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur teilte die Behörde mit, es seien keine Tatsachen bekannt, die den Schluss zuließen, dass die Verordnung Lebensmittelpreise anheizen würde. Man rechne mit sehr begrenzten Auswirkungen auf die Preise der von der Verordnung abgedeckten Rohstoffe.

Holger Preibisch, der Geschäftsführer des Kaffeeverbands fordert, die Anwendung der EU-Regelung zu verschieben. Es geht um die im vergangenen Jahr in Kraft getretene und ab dem 30. Dezember anzuwendende EU-Regelung für entwaldungsfreie Lieferketten. Diese verlangt von Unternehmen künftig eine Sorgfaltserklärung, dass für ihr Produkt nach dem 31. Dezember 2020 kein Wald gerodet oder geschädigt wurde. Zuvor hatte am Freitag die "Lebensmittel Zeitung" über die Sorgen des Kaffeeverbands berichtet.