Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    12.139,68
    -88,24 (-0,72%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.328,65
    -13,91 (-0,42%)
     
  • Dow Jones 30

    29.017,39
    -243,42 (-0,83%)
     
  • Gold

    1.636,20
    +2,80 (+0,17%)
     
  • EUR/USD

    0,9590
    -0,0022 (-0,23%)
     
  • BTC-EUR

    19.788,96
    -274,60 (-1,37%)
     
  • CMC Crypto 200

    435,56
    -23,58 (-5,14%)
     
  • Öl (Brent)

    78,52
    +1,81 (+2,36%)
     
  • MDAX

    22.342,60
    -107,77 (-0,48%)
     
  • TecDAX

    2.655,13
    +1,03 (+0,04%)
     
  • SDAX

    10.523,22
    +15,31 (+0,15%)
     
  • Nikkei 225

    26.571,87
    +140,32 (+0,53%)
     
  • FTSE 100

    6.984,59
    -36,36 (-0,52%)
     
  • CAC 40

    5.753,82
    -15,57 (-0,27%)
     
  • Nasdaq Compositive

    10.772,07
    -30,85 (-0,29%)
     

Verband: Hohe Stromkosten und Stromknappheit bedrohen E-Mobilität

BERLIN (dpa-AFX) - Die Präsidentin des Verbandes der Automobilindustrie (VDA), Hildegard Müller, hat mehr Energiekooperationen gefordert, damit Strommangel und hohe Stromkosten nicht die E-Mobilität in Deutschland ausbremsen. Dem Fernsehsender "Welt" sagte Müller: "Die Stromkosten machen uns Sorgen. Das wird das nächste große Thema werden." Es werde sehr wahrscheinlich auch knapp werden mit dem Strom, also müsse vorausschauend gearbeitet werden.

Alleine in Deutschland werde man den für E-Mobilität nötigen Strom nicht produzieren können, sagte Müller. Daher seien mehr internationale Energiekooperationen nötig: "Deshalb brauchen wir Rohstoff- und Energiepartnerschaften, die uns absichern." Weltweit würden jetzt Flächen verteilt in Afrika, in Lateinamerika und in vielen anderen Regionen. "Und wir brauchen eine engagiertere Handels- und Energieaußenpolitik als es zurzeit der Fall ist." Es müssen nach Müllers Worten "hart Verträge abgeschlossen werden, wir müssen schnell sein, in Handelsabkommen".