Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.531,75
    -112,22 (-0,72%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.158,51
    -36,41 (-0,87%)
     
  • Dow Jones 30

    34.798,00
    +33,18 (+0,10%)
     
  • Gold

    1.750,60
    +0,80 (+0,05%)
     
  • EUR/USD

    1,1718
    -0,0029 (-0,25%)
     
  • BTC-EUR

    36.483,21
    -287,32 (-0,78%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.067,20
    -35,86 (-3,25%)
     
  • Öl (Brent)

    73,95
    +0,65 (+0,89%)
     
  • MDAX

    35.282,54
    -200,95 (-0,57%)
     
  • TecDAX

    3.901,55
    -50,21 (-1,27%)
     
  • SDAX

    16.836,46
    -171,25 (-1,01%)
     
  • Nikkei 225

    30.248,81
    +609,41 (+2,06%)
     
  • FTSE 100

    7.051,48
    -26,87 (-0,38%)
     
  • CAC 40

    6.638,46
    -63,52 (-0,95%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.047,70
    -4,54 (-0,03%)
     

Verband erwartet "signifikant" höhere Preise für Himbeeren und Pfifferlinge

·Lesedauer: 1 Min.
Pfifferlinge auf einem Markt in Frankreich im Herbst 2020

Der Bundesverband der obst-, gemüse- und kartoffelverarbeitenden Industrie (BOGK) erwartet angesichts weltweit miserabler Ernten "signifikante Preissteigerungen" bei Himbeeren und Pfifferlingen. "An so eine extreme Situation kann ich mich nicht erinnern", erklärte am Dienstag BOGK-Geschäftsführer Werner Koch. "Die Hiobsbotschaften gehen immer weiter."

Die Himbeerernten in Chile und Mexiko seien um jeweils 50 Prozent eingebrochen, bestehende Lagerbestände seien ausverkauft. Der Start der Ernten in Spanien und Marokko "brachte eine weitere Enttäuschung": Die Mengen hätten allenfalls für den Frischebereich ausgereicht, für die verarbeitende Industrie sei nicht viel geblieben.

In Bosnien, Serbien und dem Kosovo sei aufgrund des kalten Frühlings mit bis zu 30 Prozent weniger Erträgen zu rechnen und auch in Bulgarien, Polen und der Ukraine zeichne sich eine deutlich geringere Ernte ab. In den osteuropäischen Staaten fehlten zudem Erntehelfer, klagte Koch.

Bei den Pfifferlingen sei die Versorgungslage "besorgniserregend knapp", denn in den Ursprungsländern Russland, Weißrussland, Litauen und der Ukraine herrsche seit Wochen eine anhaltende Trockenheit. In dieser Dürre gedeihen keine Pilze. "Es ist so gut wie keine Rohware mehr erhältlich", erklärte Koch. Die vorhandenen Ernteerträge reichten aktuell "nicht mal ansatzweise", um den Bedarf auf dem Frischmarkt zu befriedigen. Die Preise hätten sich seit Juni bereits verdoppelt.

ilo/cne

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.