Deutsche Märkte schließen in 8 Stunden 6 Minuten
  • DAX

    11.937,95
    -176,41 (-1,46%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.279,43
    -38,77 (-1,17%)
     
  • Dow Jones 30

    28.725,51
    -500,09 (-1,71%)
     
  • Gold

    1.672,10
    +0,10 (+0,01%)
     
  • EUR/USD

    0,9815
    +0,0014 (+0,15%)
     
  • BTC-EUR

    19.608,00
    -181,81 (-0,92%)
     
  • CMC Crypto 200

    436,80
    -6,63 (-1,50%)
     
  • Öl (Brent)

    82,09
    +2,60 (+3,27%)
     
  • MDAX

    22.075,58
    -294,44 (-1,32%)
     
  • TecDAX

    2.641,82
    -29,00 (-1,09%)
     
  • SDAX

    10.394,28
    -128,41 (-1,22%)
     
  • Nikkei 225

    26.215,79
    +278,58 (+1,07%)
     
  • FTSE 100

    6.839,10
    -54,71 (-0,79%)
     
  • CAC 40

    5.697,66
    -64,68 (-1,12%)
     
  • Nasdaq Compositive

    10.575,62
    -161,88 (-1,51%)
     

Verband der Ernährungsindustrie nennt Entlastungen unerlässlich

BERLIN (dpa-AFX) - Die Ernährungsindustrie hat die von der Ampel-Koalition geplanten Entlastungsmaßnahmen als überlebenswichtig für die Branche eingeordnet. "Aufgrund der explodierenden Energiekosten stehen viele deutsche Nahrungsmittelerzeuger mit dem Rücken zu Wand. Sie sind auf umfangreiche Entlastungen angewiesen, um überhaupt weiter produzieren zu können", teilte der stellvertretende Hauptgeschäftsführer der Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie (BVE), Peter Feller, am Montag in Berlin mit.

Die am Sonntag beschlossenen Maßnahmen - etwa das Verlängern der Unternehmenshilfen für energieintensive Unternehmen und das Aufschieben der Erhöhung des CO2-Preises - seien unerlässlich, um die deutsche Ernährungsindustrie angesichts hoher Energiekosten zu entlasten.

Der BVE beziffert den jährlichen Umsatz der Ernährungsindustrie auf 186 Milliarden Euro. In der Branche arbeiten nach Verbandsangaben mehr als 638 000 Menschen in rund 6150 Betrieben.