Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 32 Minuten
  • DAX

    13.919,17
    -137,17 (-0,98%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.673,04
    -31,81 (-0,86%)
     
  • Dow Jones 30

    30.924,14
    -345,95 (-1,11%)
     
  • Gold

    1.689,90
    -10,80 (-0,64%)
     
  • EUR/USD

    1,1930
    -0,0049 (-0,41%)
     
  • BTC-EUR

    39.487,33
    -2.885,96 (-6,81%)
     
  • CMC Crypto 200

    941,72
    -45,49 (-4,61%)
     
  • Öl (Brent)

    65,12
    +1,29 (+2,02%)
     
  • MDAX

    31.002,52
    -306,69 (-0,98%)
     
  • TecDAX

    3.247,76
    -22,82 (-0,70%)
     
  • SDAX

    14.838,43
    -157,91 (-1,05%)
     
  • Nikkei 225

    28.864,32
    -65,79 (-0,23%)
     
  • FTSE 100

    6.618,95
    -31,93 (-0,48%)
     
  • CAC 40

    5.779,18
    -51,47 (-0,88%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.723,47
    -274,28 (-2,11%)
     

Verband deutscher Maschinenbauer stellt sich gegen mögliche Flugverbote

·Lesedauer: 1 Min.
Maskenträger in Flugzeug

Der Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) hat die von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) vorgeschlagene Einschränkung des Flugverkehrs nach Deutschland zur Eindämmung der Corona-Pandemie scharf kritisiert. Ein Flugverbot sei überflüssig "und würde der europäischen Wirtschaft ebenso weiteren schweren Schaden zufügen wie die angedachten schärferen Grenzkontrollen", erklärte VDMA-Hauptgeschäftsführer Thilo Brodtmann am Mittwoch. Die Unternehmen müssten ihre internationalen Geschäftsbeziehungen nutzen können.

"Die Kunden weltweit verlangen Montagen und Reparaturen von Maschinen und Anlagen", erklärte Brodtmann. Deutsche Techniker müssten daher "ohne große Verzögerungen" auf dem Luftweg ein- und ausreisen. "Sind die Verbindungen einmal gekappt, lassen sie sich nicht einfach in ein paar Wochen oder Monaten wiederaufnehmen", betonte Brodtmann. Er kritisierte, der Kampf gegen die Pandemie werde "zunehmend auf dem Rücken der Wirtschaft ausgetragen".

"Die Gefährdung, die von den zahlreichen Virus-Mutationen ausgeht, verlangt von uns, dass wir auch drastische Maßnahmen prüfen und in der Bundesregierung diskutieren", hatte Seehofer der "Bild"-Zeitung vom Dienstag gesagt. Dazu gehörten "deutlich schärfere Grenzkontrollen, besonders an den Grenzen zu Hochrisikogebieten, aber auch die Reduzierung des Flugverkehrs nach Deutschland auf nahezu Null". Brodtmann entgegnete, es lasse sich schon heute "wahrscheinlich kein Reiseverkehr leichter kontrollieren als der Flugverkehr".

dwo/hcz