Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.068,21
    +66,19 (+0,37%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.880,42
    +41,28 (+0,85%)
     
  • Dow Jones 30

    38.818,87
    +229,71 (+0,60%)
     
  • Gold

    2.331,30
    -17,80 (-0,76%)
     
  • EUR/USD

    1,0734
    +0,0025 (+0,24%)
     
  • Bitcoin EUR

    62.255,31
    +232,66 (+0,38%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.385,94
    -2,22 (-0,16%)
     
  • Öl (Brent)

    80,01
    +1,56 (+1,99%)
     
  • MDAX

    25.483,51
    -235,92 (-0,92%)
     
  • TecDAX

    3.322,72
    -30,54 (-0,91%)
     
  • SDAX

    14.472,36
    +105,30 (+0,73%)
     
  • Nikkei 225

    38.102,44
    -712,12 (-1,83%)
     
  • FTSE 100

    8.142,15
    -4,71 (-0,06%)
     
  • CAC 40

    7.571,57
    +68,30 (+0,91%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.933,24
    +244,36 (+1,38%)
     

Verband betont Bedeutung der Gasspeicher für Energiesicherheit

BERLIN (dpa-AFX) -Der Gasspeicherverband Ines hat zum Ende des Speicherjahres die Bedeutung der Anlagen im Energiesystem betont. "Gasspeicher spielen eine entscheidende Rolle bei der Absicherung der Energieversorgung, und sie sorgen dafür, dass Preisrisiken an den Handelsmärkten beherrschbar bleiben", sagte der Geschäftsführer der Initiative Energien Speichern (Ines), Sebastian Bleschke, der Deutschen Presse-Agentur. Aufgrund ihres großen Volumens übernähmen die deutschen Speicher diese Funktionen nicht nur für die Bundesrepublik, sondern auch darüber hinaus. "Weit mehr als ein Fünftel der Gasspeicherkapazitäten des EU-Binnenmarktes liegen in Deutschland."

Das sogenannte Speicherjahr endet am 31. März. Ab April wird in den Speichern für gewöhnlich mehr eingespeichert als entnommen.

Die wirtschaftliche Lage der Betreiber bewertet der Verband positiv. Vor dem Hintergrund potenzieller Engpässe im kommenden Winter seien Speicher besonders gefragt, sagte Bleschke. "Dies spiegelt sich in den aktuellen Marktpreisen wider und führt zu einem grundsätzlich positiven Ausblick." Das Bundeswirtschaftsministerium habe sich allerdings noch nicht klar positioniert, welche Maßnahmen zur Befüllung der Speicher für den kommenden Winter geplant seien. Daher verbleibe eine gewisse Verunsicherung auf dem Markt.

Dem Verband ist nicht bekannt, dass derzeit Neubau- oder Ausbauprojekte für kommerzielle Gasspeicher umgesetzt werden. "Dies liegt sicherlich auch daran, dass die Politik gezielt die Entwicklung von LNG-Terminals zu Absicherung der Versorgung vorantreibt." Grundsätzlich seien dafür auch zusätzliche Gasspeicherkapazitäten geeignet. "Wir halten es deshalb für wichtig, dass die Politik hierzu einen differenzierteren Blick entwickelt. Denn während die aktuelle Planung der LNG-Terminals vermutlich zu Überkapazitäten führt, gibt es zur Umsetzung der Energiewende noch zu wenige Untergrundspeicher für Wasserstoff." Aber auch für Wasserstoffspeicher fehle ein politisches Konzept.