Werbung
Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 17 Minuten
  • DAX

    17.667,32
    +66,10 (+0,38%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.878,35
    -5,42 (-0,11%)
     
  • Dow Jones 30

    38.949,02
    -23,39 (-0,06%)
     
  • Gold

    2.038,50
    -4,20 (-0,21%)
     
  • EUR/USD

    1,0845
    +0,0002 (+0,02%)
     
  • Bitcoin EUR

    58.047,82
    +3.397,80 (+6,22%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    78,44
    -0,10 (-0,13%)
     
  • MDAX

    25.906,39
    +20,64 (+0,08%)
     
  • TecDAX

    3.397,80
    +8,49 (+0,25%)
     
  • SDAX

    13.818,01
    +49,30 (+0,36%)
     
  • Nikkei 225

    39.166,19
    -41,84 (-0,11%)
     
  • FTSE 100

    7.640,49
    +15,51 (+0,20%)
     
  • CAC 40

    7.950,16
    -4,23 (-0,05%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.947,74
    -87,56 (-0,55%)
     

Verbände der Lebensmittelbranche fordern Kurswechsel der Politik

BERLIN (dpa-AFX) -Mehrere Verbände der deutschen Lebensmittelbranche fordern einen Kurswechsel in der Agrar- und Ernährungspolitik. "In der Lebensmittelkette herrscht große Einigkeit, dass fundamentale Fehlentscheidungen die Branche in ihrer Wettbewerbsfähigkeit schwächen", heißt es in einer gemeinsamen Erklärung unter anderem des Deutschen Bauernverbands, des Handelsverbands Deutschland, der Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie und des Lebensmittelverbands Deutschland. Gefordert seien "Pragmatismus, Entbürokratisierung und die Rücknahme von Entscheidungen, die die Landwirtschaft und die gesamte Ernährungsbranche ausbremsen."

Die Verbände kündigten an, kurzfristig Maßnahmen vorzuschlagen. Ziel sei, "die deutsche Land- und Lebensmittelwirtschaft zu stärken und so die Ernährungssicherheit zu bezahlbaren Preisen zu gewährleisten", heißt es in der Positionierung, die am Rande der Agrarmesse Grüne Woche formuliert wurde. Sie liegt der Deutschen Presse-Agentur vor.

Gegen Subventionskürzungen bei der Landwirtschaft gibt es seit Wochen bundesweite Bauernproteste. Die Ampel-Koalition hat die Sparpläne für den Haushalt 2024 bereits abgeschwächt. Steuervergünstigungen beim Agrardiesel sollen demnach nicht auf einen Schlag enden, sondern schrittweise auslaufen. Der Bauernverband fordert die Rücknahme der Pläne. Für diesen Freitag sind weitere Protestaktionen angekündigt.