Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    17.419,33
    +48,88 (+0,28%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.872,57
    +17,21 (+0,35%)
     
  • Dow Jones 30

    39.131,53
    +62,42 (+0,16%)
     
  • Gold

    2.045,80
    +15,10 (+0,74%)
     
  • EUR/USD

    1,0823
    -0,0005 (-0,04%)
     
  • Bitcoin EUR

    47.620,46
    +686,79 (+1,46%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    76,57
    -2,04 (-2,60%)
     
  • MDAX

    25.999,48
    -100,28 (-0,38%)
     
  • TecDAX

    3.394,36
    -10,65 (-0,31%)
     
  • SDAX

    13.765,66
    -59,10 (-0,43%)
     
  • Nikkei 225

    39.098,68
    +836,48 (+2,19%)
     
  • FTSE 100

    7.706,28
    +21,79 (+0,28%)
     
  • CAC 40

    7.966,68
    +55,08 (+0,70%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.996,82
    -44,80 (-0,28%)
     

Uvex verzeichnet Umsatzwachstum - Sport-Sparte mit Rückgang

FÜRTH (dpa-AFX) -Die Firma Uvex hat im vergangenen Jahr ein deutliches Umsatzwachstum verzeichnet. Im Geschäftsjahr 2022/23 stieg der Umsatz der Gruppe um 12 Prozent auf 655 Millionen Euro, wie das Unternehmen mit Sitz in Fürth am Mittwoch mitteilte. Angaben zum Gewinn macht das Unternehmen traditionell nicht.

Zum Wachstum trug den Angaben nach vor allem die Sparte für Arbeitsschutzkleidung bei, deren Umsätze um 17,3 Prozent auf 522 Millionen zulegten. Der Unternehmensbereich für Sportausrüstung wie Helme und Brillen - mit Marken wie Uvex und Alpina - verzeichnete dagegen einen Umsatzrückgang um 6,5 Prozent auf 139 Millionen Euro.

Als Gründe dafür nannte Uvex eine "abrupte Marktsättigung nach dem Corona-Hype" sowie wirtschaftliche und politische Unsicherheiten aufgrund des Ukraine-Kriegs, hoher Energiepreise und hoher Inflation. Noch relativ gut geschlagen habe sich der Bereich Wintersport. Das Wachstum im Bereich Arbeitsschutz geht demnach vor allem auf den Markt USA und eine Zusammenarbeit mit der Tochtergesellschaft HexArmor zurück.

Angesichts anhaltender Unsicherheiten möchte sich Uvex nach eigenen Angaben künftig noch unabhängiger vom deutschen Markt machen. Für 2024 erwartet das Unternehmen im Sportbereich eine wieder steigende Nachfrage ab der zweiten Jahreshälfte.