Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 38 Minute

Wie der USO Oil ETF seine Anteilseigner im Stich gelassen hat

Motley Fool Investmentanalyst

Es gibt in letzter Zeit keinen Mangel an Höhen und Tiefen an den Märkten, und die Volatilität beschränkt sich nicht nur auf Aktien. Einige andere Finanzmärkte haben sogar noch mehr Turbulenzen erlebt, wobei vor allem der Rohölmarkt ein Brennpunkt für Themen ist, die von der Coronavirus-Pandemie bis zu geopolitischen Spannungen zwischen der OPEC und Russland reichen.

Versorgungsengpässe und Nachfrageunterbrechungen führten zu einem Einbruch der Ölpreise, und viele Anleger hofften, dass sie durch Investitionen in den United States Oil Fund (WKN:A0JK5L) von einer Erholung profitieren könnten. Was die Fondsanleger stattdessen bekommen haben, ist ein böses Erwachen dessen, was passieren kann, wenn ein rohstofforientierter ETF drastische Maßnahmen ergreifen muss, um sein eigenes Überleben zu sichern. Selbst während sich der Rohölpreis wieder erholt hat, bleiben die Aktien des Ölfonds weit unter dem Niveau, auf dem sie noch vor einem Monat gehandelt wurden.

Was hätte mit dem U.S.-Ölfonds geschehen sollen?

Der Gedanke hinter dem Fonds besteht darin, die Entwicklung der Spot-Ölpreise, insbesondere des Zwischenprodukts Rohöl aus Westtexas, zu verfolgen. Zu diesem Zweck investierte der Fonds bis vor Kurzem noch in Terminkontrakte, die zwei bis sechs Wochen in der Zukunft auslaufen.

Am 17. April, wurden Rohölterminkontrakte für den Juni bei etwa 25 US-Dollar pro Barrel gehandelt. Am 13. Mai notierten dieselben Futures auf demselben Niveau von 25 US-Dollar. Nach der Methodik des U.S. Oil Fund hätte der Fonds zwischen Mitte April und Mitte Mai Juni-Futures gehalten, so dass die Aktionäre in diesem Zeitraum im Wesentlichen keine Veränderung des Aktienkurses des Fonds hätten erwarten können.

Was stattdessen wirklich geschah

Das klingt einfach, und für den ETF sollte es auch so einfach sein. Trotzdem hat der U.S. Oil Fund in diesem Vier-Wochen-Zeitraum fast 40 % seines Wertes verloren – und es bedarf einer viel größeren Erholung der Ölpreise, damit die Anleger diese Verluste wieder wettmachen können.

Die Diskrepanz ergibt sich aus den Änderungen in der Methodologie, die der U.S. Oil Fund im vergangenen Monat eingeführt hat. Als der Juni-Terminkontrakt nahe seinen Tiefstständen war, beschloss der Fonds, einen Teil seines Öl-Engagements weiter in die Zukunft zu verlagern und Kontrakte zu kaufen, die bis Mitte 2021 reichten. Diese Kontrakte hatten nicht die gleiche Volatilität wie der Juni-Kontrakt erfahren, so dass sie sich nicht annähernd im gleichen Maße erholten, als sich die Spot-Ölpreise erholten.

Eine neue Zukunft für den U.S. Oil Fund

Eine Abweichung von 40 % ist für den U.S. Oil Fund problematisch genug. Da der Fonds zugab, dass er aufgrund seiner methodischen Änderungen nicht in der Lage sei, eine genaue Abbildung von Spot-Rohöl zu garantieren, erwarteten einige Aktionäre dennoch eine stärkere Teilnahme an einer Rallye, wenn diese kommen sollte. Die rund 20 %, die sich die Ölaktien in den USA erholt haben, haben die längerfristigen Verluste kaum verringert.

Das eigentliche Problem für den U.S. Oil Fund besteht jedoch darin, dass er beschlossen hat, seine Anlagestrategie für die Anleger undurchsichtig zu machen. Die aktuellen Positionen weisen Futures-Kontrakte für den Zeitraum von Juli 2020 bis Juni 2021 auf, mit Zielgewichtungen, die das Engagement des Fonds ziemlich gleichmäßig über die nächsten sechs Monate verteilen, wobei die Futures-Position bei einer kleinen 10 %igen Position pro Jahr liegt. Der Fonds hat jedoch deutlich gemacht, dass Änderungen an dieser Strategie jederzeit vorgenommen werden können, wenn die Marktbedingungen dies rechtfertigen.

ETF-Anleger müssen wissen, was sie kaufen

Wenn der U.S. Oil Fund sich für eine Strategie entscheiden und an ihr festhalten könnte, dann würden die Anleger zumindest die Risiken kennen, denen sie ausgesetzt sind. Eine Methode mit einem einzigen Vertrag würde den Fonds für katastrophale Verluste anfällig machen – aber es wäre eine bekannte Schwachstelle. Der Versuch, einen flexiblen Ansatz zu wählen, macht es den Fondsanlegern unmöglich zu wissen, ob das, was sie heute kaufen, überhaupt dem ähnelt, was sie morgen oder nächste Woche besitzen.

Energieinvestoren, die den Rohölpreis verfolgen wollen, hat der USO damit im Stich gelassen. Nur wenn der Fonds eine Strategie findet, mit der er langfristig leben kann, wird er beginnen können, das Vertrauen seiner verlustgebeutelten Investoren zurückzugewinnen.

The post Wie der USO Oil ETF seine Anteilseigner im Stich gelassen hat appeared first on The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Dieser Artikel wurde von Dan Caplinger auf Englisch verfasst und am 14.05.2020 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.
The Motley Fool hat keine Position in einer der genannten Aktien.

Motley Fool Deutschland 2020