Deutsche Märkte öffnen in 53 Minuten
  • Nikkei 225

    28.898,49
    +14,36 (+0,05%)
     
  • Dow Jones 30

    33.945,58
    +68,61 (+0,20%)
     
  • BTC-EUR

    28.668,54
    +1.145,54 (+4,16%)
     
  • CMC Crypto 200

    820,05
    +25,72 (+3,24%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.253,27
    +111,79 (+0,79%)
     
  • S&P 500

    4.246,44
    +21,65 (+0,51%)
     

USA verschärfen Kampf gegen anti-asiatische Hassverbrechen

·Lesedauer: 2 Min.

Die Zahl der Gewalttaten gegen asiatischstämmige Menschen hat in den USA während der Pandemie deutlich zugenommen. Nun hat der US-Kongress ein Gesetz verabschiedet, um effektiver dagegen vorzugehen.

Menschen nehmen an einer Kundgebung gegen Hassverbrechen gegen asiatischstämmige Amerikaner teil. (Bild: dpa)
Menschen nehmen an einer Kundgebung gegen Hassverbrechen gegen asiatischstämmige Amerikaner teil. (Bild: dpa)

Washington (dpa) - Der US-Kongress hat ein Gesetz zur effektiveren Bekämpfung von Hassverbrechen gegen asiatisch-stämmige Menschen in den Vereinigten Staaten verabschiedet. 

Nach dem Senat stimmte gestern Abend (Ortszeit) auch das Repräsentantenhaus dem Gesetz mit großer Mehrheit zu. Damit soll unter anderem eine schnellere Überprüfung von Hassverbrechen durch das Justizministerium gewährleistet werden. Auch die Meldung solcher Straftaten soll erleichtert werden. Darüber hinaus soll die Regierung verpflichtet werden, stärker über Hassverbrechen während der Corona-Pandemie aufzuklären. Es gilt als ausgemacht, dass US-Präsident Joe Biden das Gesetz unterzeichnen wird.

Gewalt gegen asiatische oder asiatisch-stämmige Menschen deutlich zugenommen

Die Zahl der Gewalttaten gegen asiatische oder asiatisch-stämmige Menschen in den USA hat im Zuge der Pandemie deutlich zugenommen. Der inzwischen abgewählte US-Präsident Donald Trump hatte das Coronavirus während seiner Zeit im Weißen Haus immer wieder als "China-Virus" bezeichnet und sich damit den Vorwurf eingehandelt, bewusst Ressentiments zu schüren. In dem nun verabschiedeten Gesetzesentwurf heißt es, zwischen März 2020 und Februar 2021 seien in den USA 3.800 Fälle gemeldet worden, in denen es zu anti-asiatischen Diskriminierungen oder ähnlichen Vorfällen im Zusammenhang mit der Pandemie gekommen sei.

Vandalismus: George-Floyd-Gedenkstätte mit Axt angegriffen

Für besonderes Entsetzen sorgte im März eine Serie tödlicher Angriffe auf Asiatinnen im US-Bundesstaat Georgia. Biden verurteilte danach Hass und Rassismus aufs Schärfste. Er hat wiederholt ein Ende der Diskriminierung asiatisch-stämmiger Menschen in den USA gefordert.

VIDEO: Horst Seehofer will mit "voller Härte" gegen Antisemitismus vorgehen

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.