Werbung
Deutsche Märkte schließen in 8 Stunden 14 Minuten
  • DAX

    17.998,92
    -27,66 (-0,15%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.924,39
    -60,09 (-1,21%)
     
  • Dow Jones 30

    37.735,11
    -248,13 (-0,65%)
     
  • Gold

    2.389,70
    +6,70 (+0,28%)
     
  • EUR/USD

    1,0617
    -0,0009 (-0,08%)
     
  • Bitcoin EUR

    59.574,79
    -2.961,39 (-4,74%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    85,77
    +0,36 (+0,42%)
     
  • MDAX

    26.287,75
    -159,39 (-0,60%)
     
  • TecDAX

    3.325,26
    -9,06 (-0,27%)
     
  • SDAX

    14.146,42
    -111,66 (-0,78%)
     
  • Nikkei 225

    38.471,20
    -761,60 (-1,94%)
     
  • FTSE 100

    7.861,90
    -103,63 (-1,30%)
     
  • CAC 40

    7.910,96
    -134,15 (-1,67%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.885,02
    -290,08 (-1,79%)
     

USA: Stimmung unter Dienstleistern trübt sich unerwartet deutlich ein

TEMPE (dpa-AFX) -Die Stimmung im US-Dienstleistungssektor hat sich im Februar unerwartet deutlich eingetrübt. Der Einkaufsmanagerindex des Instituts for Supply Management (ISM) fiel zum Vormonat um 0,8 Punkte auf 52,6 Punkte, wie das Institut am Dienstag in Tempe mitteilte. Volkswirte hatten im Schnitt mit 53 Punkten gerechnet. Der Stimmungsindikator liegt trotz des Rückgangs weiter über der Wachstumsschwelle von 50 Punkten.

"Die Mehrheit der Befragten äußert sich überwiegend positiv zur Geschäftslage", schreibt Anthony Nieves vom ISM. Die Befragten seien aber weiter besorgt über die Inflation, die Beschäftigungslage und die anhaltenden geopolitischen Konflikte.

Belastet wurde der Gesamtwert durch den gesunkenen Beschäftigungsindikator, der wieder unter die Wachstumsschwelle sank. Aber auch der Preisindikator ging zurück. Verbessert hat sich der Indikator für die Aufträge.