Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 40 Minuten

USA sichten über 100 Banker-Handys als Teil von Chat-Prüfung

(Bloomberg) -- Die USA zwingen die Wall-Street-Banken zu einer systematischen Durchleuchtung von mehr als 100 persönlichen Mobiltelefonen von Top-Händlern und Dealmakern im Rahmen der bisher größten Untersuchung von heimlichen Nachrichtenübermittlungen auf Plattformen wie WhatsApp.

Die Wertpapier- und Börsenaufsichtsbehörde SEC hat den Unternehmen Listen von Schlüsselpositionen zugesandt - in einigen Fällen handelt es sich um rund 30 Personen, darunter Leiter bestimmter Investmentbanking-Teams oder Handelsabteilungen -, die Gegenstand der Überprüfung sind, wie informierte Personen berichten. Die Mitarbeiter in diesen Positionen sind angewiesen worden, Telefone auszuhändigen, damit die Geräte von Anwälten untersucht werden können.

Ziel ist es, festzustellen, wie intensiv Wall-Street-Profis nicht-zugelassene Messaging-Plattformen nutzen, um miteinander oder mit Kunden zu chatten. Die Aufsichtsbehörden haben dann zu entscheiden, welche Firmen wie hart bestraft werden sollen, weil sie geschäftsbezogene Nachrichten, die über ungenehmigte Plattformen verschickt wurden, nicht aufbewahrt haben.

Banken wie Goldman Sachs Group Inc., Morgan Stanley, Citigroup Inc., HSBC Holdings Plc und Credit Suisse Group AG haben erklärt, dass sie gerade dabei sind, US-Anfragen zu Messaging-Apps zu bearbeiten. Es ist unklar, ob alle Banken bereits auf Telefone zugreifen.

Die Aufforderung zur Durchsuchung der Geräte ist so heikel - möglicherweise wird dabei jahrelanger Bürotratsch und sogar sehr Privates durchforstet -, dass die Banken externe Anwälte mit der Durchführung der Überprüfungen beauftragen. Diese sollen als Vermittler fungieren und eine gewisse Privatsphäre bewahren, so die Personen. Hierbei stehen geschäftsbezogene Nachrichten im Vordergrund. Sich bei einem Kollegen über einen schrecklichen Chef auszulassen, wird wahrscheinlich nicht unter diese Definition fallen. Zudem geht es den Aufsichtsbehörden zunächst weniger um Inhalte, als die Frage, wer wie oft illegale Messaging-Kanäle verwendet hat.

Dennoch hat die Vorstellung, dass Behörden und Wertpapierfirmen einen umfassenden, methodischen Blick auf Telefone werfen könnten, die Branche erschüttert, seit vor etwa einem Jahr bekannt wurde, dass JPMorgan Chase & Co. die Nutzung externer Apps durch einige Mitarbeiter untersuchte. Diese Überprüfung gipfelte in Entlassungen und Geldstrafen in Höhe von 200 Millionen Dollar (190 Millionen Euro).

“Leider haben wir in der Vergangenheit Verstöße auf den Finanzmärkten gesehen, die über inoffizielle Kommunikationskanäle begangen wurden”, sagte der Vorsitzende der SEC, Gary Gensler, damals.

Sprecher der Banken und der SEC lehnten Stellungnahmen ab.

Seit der Sanktionierung von JPMorgan haben andere Banken Nachforschungen bekannt gegeben oder Schritte unternommen, um die Nutzung von Apps einzudämmen. Die Deutsche Bank AG geht seit Anfang des Jahres gegen die Kommunikation über private Nachrichtenkanäle vor und erinnerte ihre Mitarbeiter im Februar daran, dass sie geschäftsbezogene WhatsApps nicht löschen sollten. Das Frankfurter Institut hat keine US-Untersuchung offengelegt, wohl aber Anfragen von der Finanzaufsicht BaFin erhalten, wie eingeweihte Personen diese Woche sagten.

Der Leiter der Rechtsabteilung, Stefan Simon, sagte am Donnerstag auf der Hauptversammlung, die Deutsche Bank sei Teil einer “branchenweiten” Untersuchung der US-Aufsichtsbehörden über die Nutzung privater Kommunikationskanäle. Die Bank habe im vergangenen Jahr eine Softwarelösung zur besseren Archivierung der Mitarbeiterkommunikation in Auftrag gegeben, die sich derzeit in der Testphase befinde, so Simon in einer Antwort auf Fragen der Teilnehmer. Die Bank habe ihre Mitarbeiter wiederholt davor gewarnt, Kommunikation zu löschen, und das gelte auch für den Vorstand.

Gemäß den Branchenvorschriften sind Wertpapierfirmen verpflichtet, Überwachungssysteme einzurichten und die schriftliche Kommunikation zu archivieren. Dennoch haben Mitarbeiter in der gesamten Branche Messaging-Apps in ihrem Privatleben verwendet und viele begannen damit, sie zu nutzen, um untereinander zu chatten. Als die Pandemie Banker dazu zwang, von zu Hause aus zu arbeiten, außer Sichtweite der Chefs, nahmen die Textnachrichten noch weiter zu.

Abgesehen von möglichen hohen Strafen ist unklar, was passieren könnte, wenn die Überprüfungen Beweise für eklatantes Fehlverhalten aufdecken.

In der Einigung von JPMorgan mit der SEC im Dezember wurde nicht behauptet, dass in den sichergestellten Texten etwas Betrügerisches oder Unerwünschtes gefunden wurde. Die Bank entließ schließlich einige Mitarbeiter und disziplinierte weitere hinter den Kulissen, wobei in einigen Fällen die Boni gekürzt wurden, wie informierte Personen berichteten.

Überschrift des Artikels im Original:

US Pries Into Over 100 Trader and Banker Phones in Texting Probe

(Ergänzt um Deutsche Bank im neunten Absatz)

More stories like this are available on bloomberg.com

©2022 Bloomberg L.P.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.