Werbung
Deutsche Märkte schließen in 33 Minuten
  • DAX

    18.683,51
    +3,31 (+0,02%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.039,41
    +14,24 (+0,28%)
     
  • Dow Jones 30

    39.374,79
    -296,25 (-0,75%)
     
  • Gold

    2.348,30
    -44,60 (-1,86%)
     
  • EUR/USD

    1,0828
    +0,0001 (+0,01%)
     
  • Bitcoin EUR

    62.606,12
    -2.149,81 (-3,32%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.471,37
    -31,29 (-2,08%)
     
  • Öl (Brent)

    77,70
    +0,13 (+0,17%)
     
  • MDAX

    27.175,92
    +29,82 (+0,11%)
     
  • TecDAX

    3.445,20
    -7,00 (-0,20%)
     
  • SDAX

    15.107,37
    -24,42 (-0,16%)
     
  • Nikkei 225

    39.103,22
    +486,12 (+1,26%)
     
  • FTSE 100

    8.342,27
    -28,06 (-0,34%)
     
  • CAC 40

    8.101,17
    +9,06 (+0,11%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.850,21
    +48,67 (+0,29%)
     

USA: Produktivität steigt stärker als erwartet - Lohnstückkosten sinken

WASHINGTON (dpa-AFX) -Die Produktivität der US-Wirtschaft ist im dritten Quartal etwas stärker gestiegen als erwartet. Das Verhältnis von Produktion zu Arbeitszeit erhöhte sich auf das Jahr hochgerechnet um 4,7 Prozent, wie das Arbeitsministerium am Donnerstag in Washington nach einer ersten Schätzung mitteilte. Ökonomen hatten im Schnitt einen Anstieg um 4,3 Prozent erwartet. Im zweiten Quartal war die Produktivität um revidierte 3,6 Prozent (zunächst 3,5 Prozent) gestiegen.

Die Lohnstückkosten fielen im dritten Quartal unerwartet. Sie sanken um 0,8 Prozent. Volkswirte hatten hingegen mit einem Anstieg um 0,3 Prozent gerechnet. Im zweiten Quartal waren die Lohnstückkosten noch um revidiert 3,2 Prozent (zunächst +2,2 Prozent) gestiegen.

Die Lohnentwicklung wird von der US-Notenbank Fed genau beobachtet, da sie für die Inflation von Bedeutung ist. Auf ihrer jüngsten Sitzung hatte die Fed ihre Zinsen zum zweiten Mal in Folge unverändert gelassen. Künftige Zinserhöhungen wurden aber nicht ausgeschlossen.