Werbung
Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 46 Minuten
  • DAX

    17.491,09
    +67,86 (+0,39%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.876,55
    +12,26 (+0,25%)
     
  • Dow Jones 30

    39.069,23
    -62,27 (-0,16%)
     
  • Gold

    2.045,10
    +6,20 (+0,30%)
     
  • EUR/USD

    1,0858
    +0,0005 (+0,04%)
     
  • Bitcoin EUR

    52.045,17
    +4.956,02 (+10,52%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    77,26
    -0,32 (-0,41%)
     
  • MDAX

    25.858,82
    +73,03 (+0,28%)
     
  • TecDAX

    3.409,67
    +8,99 (+0,26%)
     
  • SDAX

    13.795,04
    +54,43 (+0,40%)
     
  • Nikkei 225

    39.239,52
    +5,81 (+0,01%)
     
  • FTSE 100

    7.676,42
    -7,88 (-0,10%)
     
  • CAC 40

    7.930,06
    +0,24 (+0,00%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.976,25
    -20,55 (-0,13%)
     

USA: Industriestimmung verbessert sich stärker als erwartet

TEMPE (dpa-AFX) -Die Stimmung in der US-Industrie hat sich im Januar stärker als erwartet verbessert. Der Einkaufsmanagerindex ISM stieg von 47,1 Punkten im Vormonat auf 49,1 Punkte, wie das Institute for Supply Management (ISM) am Donnerstag in Tempe mitteilte. Analysten hatten im Schnitt lediglich eine Verbesserung auf 47,2 Zähler erwartet. Der Indikator liegt damit weiter unter der Schwelle von 50 Punkten, was auf eine schrumpfende Industrie hinweist.

Besonders deutlich stiegen die Unterindikatoren für bezahlte Preise und für neue Aufträge. Beide Werte liegen jetzt auch wieder über der Wachstumsschwelle. Eingetrübt hat sich hingegen der Beschäftigungsindikator, der weiterhin eine Abschwächung signalisiert.

"Trotz der Verbesserung lässt eine positive Dynamik in dem Sektor weiter auf sich warten", kommentierte Ulrich Wortberg, Analyst bei der Landesbank Hessen-Thüringen. Im Gegensatz dazu habe der Servicebereich im letzten Jahr dazu beigetragen, die US-Wirtschaft vor einer Rezession zu bewahren, wenngleich dieser Stimmungsindex zuletzt dem Experten zufolge eine Schwächetendenz erkennen ließ. Die Zinssenkungsfantasie sollte laut Wortberg wegen der heutigen Datenveröffentlichung tendenziell gedämpft werden.